RSS Verzeichnis RSS FEED Travelstory.ch – Märchenhafte Reisen
REISEN / REISEBLOG / Travelstory.ch – Märchenhafte Reisen
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Travelstory.ch – Märchenhafte Reisen
Feed Beschreibung:
Travel Blog aus der Schweiz - Schweizer Reiseblog
Anbieter Webseite:
http://travel-story.ch
RSS Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/TravelstorychReisegeschichten

Wanderung Ebenalp – Aescher Berghaus – Seealpsee

Besuch beim berühmten Aescher Wildkirchli im Appenzell Nach unserer angenehmen Übernachtung im „Säntis-das Hotel“ sind wir gestärkt für die Wanderung von der Ebenalp zum Aescher Wildkirchli und weiter bergab zum Seealpsee. Wanderroute: Ebenalp – Aescher – Seealpsee – Wasserauen (Zeitbedarf: ca. 2.5 Stunden) Den Seealpsee kenne ich von den unzähligen Fotos auf Instagram. Gefühlt jeder Landschaftsfotograf und jeder Wanderfan hat bereits Bilder am Ufer des Sees aufgenommen – immer vom ewig-gleichen Winkel. Das Berggasthaus Aescher-Wildkirchli hat spätestens seit dem Cover auf dem National Geographic Buch „Destinations of a Lifetime“ Weltruhm erlangt. Ich freue mich, das Gebiet hinter den ganzen Social-Media Fotos zu entdecken. Wir fahren mit dem Auto vom Städtli Appenzell zum Parkplatz in Wasserauen (7.6 km). Der Alpstein ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr. Dementsprechend viele Besucher tummeln sich auf den Parkplätzen. Die Einheimischen haben schon vorgesorgt und die Parkmöglichkeiten massiv ausgeweitet, dass auch jeder Besucher sein Plätzli findet. Ein älterer Bauer kassiert das Parkplatz-Geld ein, da wir wohl auf seinem Land parkieren. Ich finde es gut, dass auch die Einheimischen vom Tourismus-Boom profitieren können. Wir machen uns Sorgen, bei der Luftseilbahn Ebenalp lange in der Warteschlange zu stehen. Ca. um 12.00 Uhr mittags steigen wir in die Seilbahn zur Ebenalp – entgegen unserer Befürchtungen […] Der Beitrag Wanderung Ebenalp – Aescher Berghaus – Seealpsee erschien zuerst auf Travelstory.ch - Märchenhafte Reisen.

Majestätischer Herbst am Lac de Derborence

Lac de Derborence: Bilder vom Spätherbst Der Lac de Derborence steht schon seit Langem auf meiner Seen-Bucketlist. Am vergangenen Freitag bot sich die letzte Gelegenheit, nochmal den goldenen Herbst in der Schweiz zu geniessen. Diese Woche schneit es bereits in den Bergen und für mich heisst es Abschied nehmen von meiner liebsten Jahreszeit. Meinen freien Tag will ich unbedingt nutzten, um den Lac de Derborence im Kanton Wallis zu besuchen. Leider hatte ich dieses Jahr viel zu wenig Zeit, um die goldenen Lärchen im Wallis zu bestaunen. Die Zeitspanne ist ja auch denkbar kurz – nur ca. ab Mitte Oktober zeigen sich die Bäume im gelben Kleid. Während meines Road-Trips im Wallis hat die Verfärbung der Bäume erst gerade begonnen. Gleichzeitig können die Wetterbedingungen rasch in die Winterzeit abdriften. Am letzten Weekend war ich in der Ostschweiz zu Besuch und habe den Indian Summer im Appenzell genossen. Auch schön 🙂 Fahrt zum Lac de Derborence Leider sind die Wetteraussichten nicht ganz so gut, wie ich es mir gewünscht habe. Ich breche trotzdem auf. Bis nach Conthey fahre ich auf der Autobahn, danach gehts steil bergauf nach St. Severin mitten durch die Rebberge. Direkt nach der Dorfausfahrt sehe ich eine rote […] Der Beitrag Majestätischer Herbst am Lac de Derborence erschien zuerst auf Travelstory.ch - Märchenhafte Reisen.

Indian Summer im Rosengarten Bern: Ein Herbst-Traum

Herbst Fotos rund um den Rosengarten Bern Besuch im Rosengarten ohne ein einziges Rosen-Foto. Ich finde den Herbst in Schweizer Hauptstadt Bern am schönsten zum Fotografieren. Zwischen Münsterplattform Bärenpark und Nydegg-Brücke warten unzählige Motive. Zu meinen liebsten Fotospots gehört der Rosengarten und der Botanische Garten Bern. Meine heutige kleine Fototour führt mich vom Aare-Ufer hoch durch die Baum-Allee am Aargauerstalden zum Rosengarten. Von hier aus geniesse ich eine atemberaubende Aussicht auf die Berner Altstadt. Es lohnt sich, mit der Kamera die verschiedenen Winkel und Ecken des Parks zu entdecken. Das gelb-rot-grün verfärbte Herbstlaub, die warmen Sonnenstrahlen und die Sicht auf die Stadt ergeben tolle Bild-Kompositionen. Vor allem in den späteren Nachmittagsstunden ist das Licht beim Rosengarten wunderbar golden. Natürlich ist der Rosengarten kein einsamer Ort – zum Sonnenuntergang versammeln sich viele Hobby-Fotografen, Ausflügler, Familien und Pärchen. Über dem Garten breitet sich eine romantische Stimmung, der sich niemand entziehen kann. Vor allem nicht in der goldenen Herbst – Zeit. Werbung Ich wünsche euch nun viel Spass mit meinen herbstlichen Fotos vom Rosengarten aus der Bundesstadt. Geniessen wir den Herbst, so lange er noch da ist. Der Winter kommt früh genug. Dieser Wandelgang startet am Parkplatz Klösterlistutz und führt stetig hoch zum Rosengarten. Die Japanischen Kirschbäume, […] Der Beitrag Indian Summer im Rosengarten Bern: Ein Herbst-Traum erschien zuerst auf Travelstory.ch - Märchenhafte Reisen.

Ein erholsames Weekend am Fusse des Säntis

„Säntis – Das Hotel“ auf der Schwägalp im Appenzellerland In den letzten Jahren bin ich kreuz und quer durch die Schweiz gereist und habe dutzende Ausflüge und Wanderungen unternommen. Dabei blieb der Kanton Appenzell immer ein weisser Fleck auf der Schweizer-Karte. Es ist der einzige Kanton, dessen Boden ich noch nie betreten hatte. Von Appenzell kannte ich bisher vor allem die Mostbröckli, den würzigen Käse (das Rezept bleibt geheim!) und das Bier Quöllfrisch. Am vergangenen Oktober-Weekend haben wir nun endlich die Gelegenheit genutzt, die Highlights im idyllischen Appenzellerland zu erkunden. Vor allem das Berggasthaus Aescher-Wildkirchli ist ja mittlerweile dank National Geographic weltbekannt. Wir wohnen im Kanton Freiburg – bis zum Fusse des Säntis sind um die 240 Kilometer zu fahren (Gubrist!). Ein Tagesausflug  ist kaum zu schaffen, deswegen übernachten wir im 2015 brandneu gebauten„Säntis- Das Hotel“. Ich finde, das Hotel auf der Schwägalp am Fusse des Säntis, eignet sich bestens, um von hier aus das Appenzellerland, inklusive Seealpsee, Fälensee, das Städtli Appenzell, den hohen Kasten und natürlich das Aescher-Wildkirchli zu besuchen. Spätabends nach einer ewiglangen Autofahrt über den Hirzel kommen wir müde im Hotel an. Wie sehr wünschte ich mir auf der Autobahnstrecke Bern — St. Gallen 6-spurige Highways. Die […] Der Beitrag Ein erholsames Weekend am Fusse des Säntis erschien zuerst auf Travelstory.ch - Märchenhafte Reisen.

Erlebnisse in Champéry – Portes du Soleil

Art Boutique Hotel Beau-Séjour, Champéry Unser Road-Trip im Wallis neigt sich dem Ende zu. Last but not least fahren wir ins Val d`Illiez, nahe der französischen Grenze. Unsere Homebase ist das Dorf Champéry, eingebettet im riesigen Skigebiet Portes du Soleil. Ich kenne die Region von vielen Ski-Weekends in Les Crosets. Die ausgedehnten Pisten reichen bis nach Frankreich und bieten unendliche Abfahrts-Möglichkeiten. Aber jetzt wollen wir erleben, was Champéry und Umgebung im Herbst und so ganz ohne Schnee zu bieten hat. Unsere Unterkunft im Hotel Beau-Séjour ist genau so, wie man sich ein romantisches Hideout in den Bergen vorstellt. Das Hotel besteht aus zwei Gebäuden, einmal das Haupthaus, wo die Lobby untergebracht ist, sowie dem Vieux-Chalet, wo sich unser Zimmer befindet. Schon bei der Ankunft spüren wir die wohlige Swissness-Atmosphäre. Wir werden freundlich begrüsst von der Besitzerin persönlich, die uns zu unserem Zimmer führt. Die Chefin Sophie leitet das Hotel mit grosser Umsicht und Präsenz und packt auch selbst mit an. Auf der Hotel-Webseite habe ich gelesen, dass Sophie früher Innendekorateurin war und immer noch künstlerisch tätig ist. Das sieht man… 🙂 Als wir das erste Mal unser „chambre King“ betreten, können wir uns ein „wow“ nicht verkneifen. Das 30m2 grosse Zimmer wirkt warm, heimelig und trotzdem […] Der Beitrag Erlebnisse in Champéry – Portes du Soleil erschien zuerst auf Travelstory.ch - Märchenhafte Reisen.

Den Blog bekannt machen für Anfänger: Erkenntnisse + Tipps

Erfahrungen als Bloggerin: Teil 2 Ich hatte euch vor einiger Zeit bereits erzählt, wie ich Reisebloggerin wurde. Im zweiten Teil möchte ich euch meine persönlichen Erfahrungen zum Thema „den Blog bekannt machen“ vermitteln. Noch vor gut einem Jahr hatte ich so gut wie keine Ahnung, wie ich überhaupt einen Blog aufbaue, geschweige denn bekannt machen soll. Anfangs habe ich wirklich wie wild fast jeden möglichen Tipp ausprobiert, den ich online gefunden habe. Eins vorweg: ich habe zu lange bei den falschen Dingen angesetzt und zu viel Zeit damit verschwendet. Eigentlich gibts nur eine nachhaltige Optimierungsform. Und das ist SEO (Suchmaschinenoptimierung). Ich bekomme mittlerweile fast 80% des Blog-Traffics über Google. Auf Platz 2 ist Facebook und Platz 3 das Forum Wasserurlaub, wo ich einige Beiträge zu Kreuzfahrt-Ausflügen gepostet habe. Hilfe und Anleitungen für Blog-Anfänger Was mir wirklich geholfen hat, ist der ausführliche und leicht verständliche Blog-Business Guide vom Affenblog. Auch wenn man den Blog nicht unbedingt von Anfang an monetarisieren möchte, gibt die Anleitung doch gute Tipps und ein allgemeines Verständnis, wie man einen Blog aufbaut und um was es geht. Beim Lesen der Anleitung wird aber schnell klar – so ein Blog gibt viel mehr Arbeit, als man sich das vorstellen kann. […] Der Beitrag Den Blog bekannt machen für Anfänger: Erkenntnisse + Tipps erschien zuerst auf Travelstory.ch - Märchenhafte Reisen.