RSS Verzeichnis RSS FEED ChingChangChong2012
REISEN / CHINA / ChingChangChong2012
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
ChingChangChong2012
Feed Beschreibung:
Dieser Blog beschreibt meinen Auslandsaufenthalt in Shanghai, China. Nach diesem Trip werde ich nach Singapur fliegen und arbeiten.
Anbieter Webseite:
http://chingchangchong2012.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/Chingchangchong2012

Bilder von Bali und Koh Phi Phi

Hallo Blogleser,an dieser Stelle nur schnell ein paar Bilder (mit dem iPhone geschossen) von unserem bisherigen Trip, Erläuterungen und tiefgründige Hintergrundgeschichten fallen heute aus ;) Beste Grüße aus dem Paradies!

Die letzten Tage in Singapur (fürs Erste...)

Servus-lah!Wieder eine Woche rum im schönen Singapur und ein Eintrag wird mal fällig. Das letzte Wochenende habe ich mal nicht für eine Erkundungsreise durch Asien genutzt, sondern wurde einzig und allein der Aktivität "Faul-sein" geschuldet.Samstag Abend stand die Festival-Night in Singapur an: viele Live-Acts, Shows und offene Museen (4free bis nach Mitternacht). Remy und ich stürzten uns ins kulturelle Leben von Singapur und stellten recht schnell fest, dass die Museen super aussehen, dies aber auch schon alles war. Inhaltlich war das ganze eher sehr schwach. Um den Abend ein wenig abzurunden tranken wir noch unseren ersten "Singapore Sling" in einer coolen Karaokebar (The Switch) am Clark Quay. Dieser schmeckte (teils bedingt durch seinen Preis von 17 Singapur Gold) sehr gut! Die Arbeitswoche wurde zum Großteil mit Angst und Bangen zugebracht: Seit langem warte ich auf meine Amazon Bestellung "Freundin-in-echt", welche mit einem A-380 eingeflogen werden sollte. Die Anlieferung der "heissen" Ware war schwer durch UFOs gefährdet, sodass fast stündlich Warnungen in meinem Postfach landeten. Zum Glück klappte alles (bin halt auch PRIME Kunde!). Achso: Habe jetzt das Modell "Freundin-aus-Plastik" über, gebraucht+Restgarantie, OVP und spurt garantiert! Seriöse Anfragen bitte in den Kommentarbereich!Natürlich stand erstmal die "Singapur zeig dich von deiner guten Seite -Tour" an. Begutachtet wurden alle Attraktionen rund um den Marina Bay (die da waeren: Marina Bay Sands, Gardens by the Bay, Promenade und Finanzdistrikt). Zur späteren Stunde bestaunten wir noch die einmalige Wasser/Video/Laser-Show am Bay.Morgen habe ich meinen letzten Tag auf der Schaffe, werde den Kollegen ein paar Donuts spendieren und "bye-lah" sagen. War im Ganzen eine coole Zeit bei BASF Asien, aber das "schöne" LU soll mich bald wieder haben.Sonntag fliegen wir nach Bali (ätsch!). Der Blog ist an dieser Stelle nicht beendet, wird aber in nächster Zeit wenig aktualisiert! Ich danke allen Lesern und Freunden für die...

Vietnam - 96 Stunden Nervenkitzel!

Hello-lah!Nach einem langen Arbeitstag finde ich doch noch die Zeit, meinen kleinen Blog zu pflegen. Übrigens: "Hello-lah" ist "Singlish" (also Singapur Englisch). Hier in Singapur hängt man gerne ein "lah" an das Satzende und wenn man sagen möchte, dass etwas funktioniert oder man zustimmt, dann wird auf jegliche Satzteile verzichtet und einfach nur "can!" gesagt. Um es euch zu verdeutlichen, ein typischer Smalltalk im Büro:"Hello-lah!""Hi-lah!""How do you do-lah?""Can!""Perfect-lah!""I know-lah!""You-lah?""Same-lah!""Kopi?""Can!"Ho Chi Minh CityManchmal würde ich mich am liebsten übergeben, wenn sich so ein Gespräch in die Länge zieht, aber ansonsten ist es recht unterhaltsam. Na gut, warum einen Blogeintrag? Richtig: Wir waren in Vietnam, ganz genau in Ho Chi Minh City (ehemals Saigon genannt). HCMC ist die ehemalige Südhauptstadt von Vietnam und war nicht mit den Amis verbündet. Darauf ist man hier auch besonders stolz und zeigt gerne, was man geschafft hat. Dazu aber später mehr!T-96 Stunden...Wie ich bereits in meinem letzten Post erwähnt hatte, war schon die Anreise voller Spannung geprägt! Webier bestand darauf, sein Maniküre Set mit nach Vietnam zu nehmen (man weiß ja nie, wie lang die Schrippen an den Füßen werden können und dann noch mit Flip Flops unterwegs...) und ließ sich dieses nur ungern bei der Sicherheitskontrolle abnehmen. Als wir es dann schließlich in den Flieger von Jetstar geschafft hatten, waren wir angenehm überrascht: Die Mühle sah total gut von innen aus, hatte schicke Ledersitze und wirkte insgesamt sicher. Im Gegensatz zu Ryan Air, wo eher das nostalgische Lego Interieur vorherrscht, war die Reservemaschine von Lufthansa bestens designed. Pluspunkt an Jetstar.Was ein wenig auffällig war: der Flieger war nicht einmal zur Hälfte besetzt, aber nagut, einfach die Musik lauter machen, Augen zu und schon bekommt man nichts mehr davon mit! Nach 2 Stunden in der Luft kam die Durchsage, dass wir gleich landen und unseren Kram...

Gleich geht es nach Saigon

Servus an alle,normalerweise bin ich kein Fan von der mobilen Blogger Anwendung, aber warum eigentlich nicht einmal nutzen, wenn man schon Free Wifi in der Wartehalle hat ;)Diesmal bin ich pünktlich am Ort, wo ich sein soll, aber der Herr Webier hat sich die Tricks von meinem Freund und Kollegen Jerry Cloudjoke (welchen ich an dieser Stelle grüßen möchte: Gude, die 50 Affen liegen auf deinem Fußboden!) abgeschaut: beim Sichhereitscheck hat er mal eben eine große Deo Dose Marke: Adidas Model: Dschihad und sein gesammeltes Nagelpflegeset sammt Philippinischem Buschmesser dabei gehabt. Na gut, warum auch nicht! Wir haben vorher noch standesgemäß beim KFC genascht und dort den wohl kleinsten Burger aller Zeiten bekommen.Die Schepperkiste von Jetstar wird die Bruchladung gegen 21:00 in Ho Chi Minh einleiten und wir versuchen dann mal unser Hostel zu finden. Im voraus haben wir kein Geld getausch, weil wir klug sind und uns ganz auf die Funktionalität Webier's VISA verlassen! Tioman lässt hoffentlich nicht grüßen!Mein ganz besonderer Gruß gilt diesmal der Familie und Freudin: Hoffe die Geburtstagsfeier war gut ;)Fernöstliche Grüße,Reiseteam Webber und Moor (wie wir am Check-In genannt wurden)P.S.: Dies könnte man fast als IGS Ausflug bezeichnen (Insider).

Im Paradies von Tioman oder auch: mein ganz persönlicher Ramadan

Wie aus dem KatalogIch grüße die Lesergemeinschaft!Mal wieder ist eine Woche in Singapur rum gegangen, meine BASF Mailbox quillt über mit Schreckensbotschaften aus dem ostasiatischen Raum (Erdbeben, Taifune, Vogelgrippe, Seuchen, Demonstrationen u.v.m.) und ich habe mir deshalb gedacht, verlasse ich doch mal das Land und diese schlimmen so genannten "Traveller Notifications", um eine entspannte Zeit in....Tioman zu haben. Jetzt fragt sich sicher jeder von euch, wo liegt denn das schon wieder? Um es euch leicht zu machen, habe ich fix einen Google Maps Ausschnitt eingefügt, damit man etwa eine Vorstellung bekommt, wo ich mich schon wieder rum getrieben habe.So jetzt wisst ihr bescheidDas Urlauberteam bestand diesmal aus dem Kollegen Weber, Rémy "der Geduldete" und meiner Wenigkeit. Der Plan war folgender: Samstag morgens um 5 Uhr aufstehen, die Metro erwischen, um pünktlich um 6 Uhr am "Golden Mile Complex" zu sein (wo die Busse abfahren). Die Bedeutung des Wortes "Plan" besagt laut Wiktionary folgendes: [1] ein durchdachtes Vorhaben, eine Idee oder Vorstellung einer Vorgehensweise...oder Vorstellung einer Vorgehensweise. Den letzten Part der Definition sah Rémy "der Geduldete" als mustergültig an und meinte erstmal bis kurz vor 6:00 zu schlafen. Auch nach meiner Aufforderung "Rémy - vite vite à la gare!" (Insider für alle GPW-Exhäftlinge) gab der "kleine Sack" kein Tempo und wir waren kurzerhand genötigt eines der "günstigen" Singapur Taxen zu nutzen. Naja, wir haben natürlich alles noch geschafft und am Ende durften wir sogar warten (da kam wieder diese südasiatische Mentalität ins Spiel, nicht pünktlich zu sein). Nun denn, nach kurzer Fahrt ging es erstmal durch den Singapur Zoll, 10 Meter fahren, durch den malaiischen Zoll. Es soll Menschen geben, die machen das jeden Tag! Mal wieder wurden wir freundlich darauf hingewiesen keine Kaugummis, Alkoholika, Feuerzeuge in Schusswaffen Form und Ninja-Schwerter auf dem Rückweg dabei zu haben. Wir haben uns daran...

Zurück in China, Nationalfeiertag und Kurztrip nach Melaka

var _gaq = _gaq || []; _gaq.push(['_setAccount', 'UA-34155283-1']); _gaq.push(['_setDomainName', 'chingchangchong2012.blogspot.de']); _gaq.push(['_setAllowLinker', true]); _gaq.push(['_trackPageview']); (function() { var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true; ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js'; var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s); })(); Servus wehrte Leserschaft!Wieder einmal habe ich mir Zeit gelassen mit einem neuen Eintrag, aber jetzt ist ein wenig Zeit (naja es ist auch schon wieder sehr spät in Singapur) und ich schreibe ein bisschen über die letzten Vorkommnisse im Land des Luxus und der armen zwei Deutschen.ChinatownLetzte Woche haben wir ein wenig Chinatown unsicher gemacht. Es gibt nicht wirklich viel Neues zu berichten, schließlich war ich ja die letzte Zeit in China und irgendwie ist Chinatown halt eine "Light-Version" von eben diesem China. Alles ist knallbunt, es gibt lauter (wer hätte es gedacht) Chinesen und man kann hauptsächlich: Essen!Damit wäre fast alles gesagt, wäre da nicht dieser super Fund gewesen: Erich's Wuerstelstand!Eine Oase in der WüsteErich ist ein tapferer CSU-Anhänger (wie man unschwer an den vielen "SPD-Nein danke!" oder "CSU-Fan" Aufklebern erkennen konnte) der Würstchen und Leberkäse in der chinesischen (fast) Enklave vertreibt. Super schön anzusehen, ein Stückchen Heimat mitten zwischen "Box2" und "Heuschrecke (fast) tot". Leider ist auch Erich's Unternehmung stark von der anhaltenden Touristisierung Chinatowns erfasst und somit waren seine Preise für ein Stück Leberkäs' oder ein Paar Frankfurter ganz im Singapur-Stil - exorbitant.Yes Baby, Essenszeit!Selbstverständlich sind wir mal wieder auf die Tourifalle reingefallen und haben in der erst besten Straße gefuttert. Die Straße nannte sich noch dazu "Chinatown Food Street", man konnte also garnicht ahnen, dass es hier teuer sein könnte. Aber, das Essen war...