RSS Verzeichnis RSS FEED Neueuhren. Das Online-Magazin
LIFESTYLE / UHREN / Neueuhren. Das Online-Magazin
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Neueuhren. Das Online-Magazin
Feed Beschreibung:
Neue Uhren, Accessoires, Branchen-News und Hersteller-Informationen
Anbieter Webseite:
https://www.neueuhren.de
RSS Feed abonnieren:
https://www.neueuhren.de/feed/

Breitling bei den Red Bull Air RaceWorld Championship

Breitling startet bei den Red Bull Air RaceWorld Championship 2017 mit Mika Brageot und seiner MXS-R «Skyracer» –  ein (hoffentlich) unschlagbares Duo für das Breitling Racing Team. Als Neuling in der Master Class verteidigt der junge französische Pilot Mika Brageot nun die Farben von Breitling beim Red Bull Air Race am Steuer seiner extrem leistungsstarken MXS-R «Skyracer», die auch durch ihren extrem ausgefallenen Look überrascht. Die neue Generation des Breitling Racing Teams. Der erfolgreiche britische Pilot Nigel Lamb hat sich nach acht erfolgreichen Saisons für Breitling und dem Sieg bei der Red Bull Air Race World Championship 2014 aus dem Profisport zurückgezogen. Die von ihm hinterlassene Lücke wird jedoch vom französischen Nachwuchstalent Mika Brageot, der beim Breitling Racing Team das Ruder übernimmt, sofort gut gefüllt. Der jüngste je in das französische Kunstflugteam aufgenommene Pilot Mika Brageot (1987 geboren) kletterte die Erfolgsleiter des Flugsports auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene sehr schnell empor. 2014 wurde er für den Challenger Cup des Red Bull Air Race ausgewählt und gewann diesen Wettbewerb bereits in seiner zweiten Saison. 2016 war er der erste Kandidat eines neuen Patenschaftprogramms und wurde als «Schützling» von Nigel Lamb in die Hochgeschwindigkeitsakrobatik auf geringer Höhe eingeführt. Der gut ausgebildete Mika Brageot übernimmt auch das Hochleistungsflugzeug von Nigel Lamb, das er bereits das ganze Jahr 2016 steuerte. Die als Symbol für einen Neustart auf «Skyracer» umgetaufte MXS-R erhielt ein sehr originelles, kühnes militärisches Design, das am Boden wie in der Luft überrascht. Der Stil wirkt mit seinem Rumpf sowie den Flügeln in Rostfarbe gleichermassen «Vintage» wie «Destroy», denn obwohl das Flugzeug dem neusten Stand der Technik entspricht, sieht es aus, als bedürfe es einer ernsthaften Generalüberholung. Dieser spezielle Humor passt perfekt zur Philosophie von Breitling. Der Schriftzug der Marke erstreckt sich von einer Flügelspitze zur anderen, und unter den Flügeln...

SIHH-Neuheit: Panerai Lab ID – Zauberzahl 50

In der Panerai LAB-ID Luminor 1950 Carbotech 3 DAYS – 49mm treffen Vergangenheit und Zukunft aufeinander: Die neue PANERAI LAB-IDTM ist ein besonderes Beispiel für die zeitgenössische Uhrmacherkunst des Panerai Laboratorio di Idee. Die auf 50 Exemplare limitierte Special Edition zeichnet sich einerseits durch das zeitlose Design der Luminor 1950 Kollektion aus. Andererseits zeigt eine Reihe technologischer Innovationen von der Fähigkeit der Florentiner Marke, sich bei der Entwicklung hochwertiger Uhren für die Zukunft von ihrer eigenen Vergangenheit inspirieren zu lassen. Das Panerai Laboratorio di Idee: inspiriert von der High-Tech-Welt Die innovativsten internationalen Entwicklungen wurden sondiert, bis man im unendlichen Potenzial von Carbon schließlich die Antwort fand. Jedes Bauteil der neuen PANERAI LAB-IDTM nutzt die Fähigkeit dieses chemischen Elements, Materialien mit außergewöhnlichen Eigenschaften entstehen zu lassen: Das Gehäuse besteht aus einem Verbundmaterial auf der Basis von Kohlenstofffasern, das Zifferblatt ist mit Kohlenstoffnanoröhrchen beschichtet und das Uhrwerk kommt dank der mechanischen Eigenschaften von Kohlenstoffverbundwerkstoffen ohne Schmierung aus. Dieser Einblick in die Zukunft mechanischer Uhren veranschaulicht das Entwicklungspotenzial der traditionell handwerklich geprägten Uhrmacherkunst. Das 49 mm-Gehäuse dieser Luminor 1950 besteht aus Carbotech, einem Verbundmaterial auf der Basis von Kohlenstofffasern, das Panerai in die Welt der Uhrmacherei einführte. Es verleiht dem Gehäuse nicht nur seine besondere technische Leistungsfähigkeit, sondern besticht auch durch einen dichten, ungleichmäßigen schwarzen Farbton, der je nach Schnitt des Materials variiert. Dies macht jedes Exemplar einzigartig und nicht reproduzierbar. Von der Struktur des Carbotech profitieren sowohl das Aussehen als auch die Leistungsmerkmale des Materials, aus dem das Gehäuse und die Kronenschutzbrücke bestehen. Letztere leistet einen Beitrag zur Wasserdichtheit der Uhr bis 10 bar (entspricht einer Tiefe von ungefähr 100 Metern). Zum Formen der für diese Bauteile verwendeten Carbotech-Platten werden sehr dünne Kohlefaserblätter bei kontrollierter Temperatur unter hohem Druck mit dem organischen Polymer PEEK  (Polyetheretherketon) zusammengepresst. Dieses verbindet das Verbundmaterial und macht es noch...

SIHH-Neuheit: A.Lange & Söhne 1815 Jahreskalender

Die Lange & Söhne 1815 Jahreskalender präsentiert sich erstmals auf dem SIHH als klassische Interpretation einer ebenso attraktiven wie nützlichen Komplikation, und damit als Praktischer Begleiter für das ganze Jahr.  Ein Handaufzugswerk sorgt für zuverlässigen Antrieb, Zeigeranzeigen für Datum, Wochentag und Monat sowie eine Mondphasenanzeige liefern die nötigen Informationen. Die 1815 JAHRESKALENDER ist bereits der zweite Zeitmesser von A. Lange & Söhne, der mit der namensgebenden Kalenderfunktion ausgestattet ist. Doch im Gegensatz zur 2010 vorgestellten Saxonia Jahreskalender mit Automatikwerk und Großdatum folgt das neue Modell mit Handaufzugswerk und Zeigerdatum ganz den klassischen Konstruktions- und Gestaltungsprinzipien der 1815-Uhrenfamilie.Der manuelle Aufzug ist zugleich eine feinsinnige Hommage an Ferdinand Adolph Lange. Seinen zur Serienreife entwickelten Kronenaufzug, der den bis dahin üblichen Schlüsselaufzug ersetzte, ließ er 1866 in den USA als „nützlichen Mechanismus zum Aufziehen und Stellen von Uhren“ patentieren. Vor dem argentéfarbenen Hintergrund des klassischen Zifferblatts heben sich die gebläuten Stahlzeiger für die Zeit, die schwarzen arabischen Ziffern und die umlaufende Eisenbahnminuterie kontrastreich ab. Die auf 122,6 Jahre genau berechnete Mondphasenanzeige ist in die bei 6 Uhr angeordnete kleine Sekunde integriert. An den goldenen Zeigern der beiden Hilfszifferblätter, die exakt auf der horizontalen Mittelachse liegen, lassen sich die Kalenderfunktionen gut ablesen. Links geben sie das Datum und den Wochentag an, rechts den Monat. Von März bis Januar werden alle Monatslängen richtig wiedergegeben. Der kürzere Februar allerdings wird vom Mechanismus wie ein Monat mit 30 Tagen dargestellt, sodass es einer manuellen Korrektur am 1. März bedarf.Mithilfe eines Drückers bei 2 Uhr ist die gleichzeitige Weiterschaltung aller Indikationen möglich, zum Beispiel wenn die Uhr längere Zeit nicht getragen wurde. Drei versenkte Drücker erlauben darüber hinaus die individuelle Korrektur von Wochentag, Monat und Mondphase. Erstmals ist in einem Lange-Modell mit Kalender außerdem die separate Weiterschaltung des Datums über einen weiteren versenkten Drücker möglich. Das...

Neue limitierte Edition der Clifton Club Shelby® Cobra

Baume & Mercier präsentierte auf dem SIHH 2017 eine neue limitierte Edition der Clifton Club Shelby® Cobra.  Seit 187 Jahren verfolgt folgt Baume & Mercier seine Vorstellung von Perfektion und setzt diese in die Realität – sprich: leidenschaftliche Uhrenmodelle um. Bei allen spiegeln sich Savoir-faire und Qualität im Design perfekt wider: Deshalb freut man sich nun, die 2015 gegründete Partnerschaft mit Carroll Shelby fortzuführen und die Kollektion® Shelby Cobra um ein Modell zu ergänzen, das sich von einer der größten Design-Erfolge des Konstrukteurs inspirieren ließ: Das legendäre Shelby Cobra Daytona Coupé, die Ikone des amerikanischen Motorsports. Ein Klassiker des Motorsports als Inspiration  Das außergewöhnliche Design des legendäre Shelby Cobra Daytona Coupé fasziniert auch heute noch. Es wurde nach dem bekannten Designleitsatz entworfen der besagt, dass die Form der Funktion folgen muss: Das perfekte Gleichgewicht zwischen Ästhetik und Technologie. Um dieses Vermächtnis zu manifestieren haben Peter Brock (der die Shelby® Cobra zeichnete), Baume & Mercier und der Direktor des Design-Studios Alexandre Peraldi gemeinsam beschlossen, eine Kollektion zu entwerfen, die neue Standards hinsichtlich Stil und Präsenz setzt. Das Ergebnis dieser gelungenen Kooperation ist die Clifton Club Shelby® Cobra limitierte Edition. Baume & Mercier präsentiert nun einen außergewöhnlichen Chronographen, der vor allem Sammler faszinieren dürfte. Diese nummerierte Edition ist eine Hommage an das Shelby Daytona Coupé und vor allem an seinen Geschwindigkeitsrekord von 1964 in Le Mans. Um seiner Exklusivität zu entsprechen wird diese Uhr in einer Auflage von nur 196 Modellen hergestellt. Die Uhr ist mit einem automatischen Schweizer Manufaktur-Uhrwerk (La Joux-Perret 8147-2) mit Flyback-Funktion ausgestattet. So können mit dem Drücker die einzelnen Funktionen des Chronographen separat aufgerufen werden. Das 44-mm-starke Gehäuse ist aus Titan, bekannt für seine Leichtigkeit und Widerstandskraft, und poliert-satiniertem Edelstahl gefertigt. Das persönlich von Peter Brock entwickelte Zifferblatt, die Seele der Uhr, ist zur Hälfte blau, zur Hälfte...

SIHH Shortnews: Die Girard-Perregaux Laureato mit neuen Modellen

Girard-Perregaux erweitert die Kollektion Laureato und präsentiert zum SIHH neue Modelle. Was 2016 bereits absehbar war: die Laureato etabliert sich als umfassende Kern-Modellfamilie innerhalb der aktuellen Kollektion von Girard-Perregaux. 2016 war das Comeback-Jahr für die Laureato: als limitierte Edition anlässlich des 225-jährigen Jubiläums von Girard-Perregaux. Jetzt erhalten die Nachfolger dieser überaus erfolgreichen Sondermodelle einen angemessenen Platz als ausbaufähige Linie in der Gesamtkollektion von Girard-Perregaux. Noch nie war die Laureato so vielseitig: Ausgestattet mit anspruchsvollen uhrmacherischen Komplikationen, Automatik- oder Quarzwerken gibt es fünf verschiedene Gehäusegrößen. Zudem werden Varianten aus Edelstahl, Gold oder in Bicolor, also aus Edelstahl und Gold, sowie Modelle mit Titan angeboten. Mit fast 30 verschiedenen Referenzen beweist die Uhrenlegende ihr wahres Potential. Girard-Perregaux bringt alle Kompetenz der Manufaktur in die ausdrucksvolle Uhr ein, die sich an Männer und Frauen mit Sinn für Design, technische Raffinesse und Lebensart richtet. Laureato Tourbillon: mit dem Prestige der Goldbrücke An der Spitze der neuen Laureato-Modelle steht das Tourbillon, in dem sich das historisch gewachsene Können der Manufaktur Girard-Perregaux vereint: In dem 45 Millimeter großen Gehäuse aus Titan und Gold arbeitet das Kaliber GP09510. Dieses feine Uhrwerk stammt komplett aus den Ateliers der Manufaktur in La Chaux-de-Fonds und wurde durch deren Konstrukteure, Uhrmacher, Dekorateure und Polierer entworfen und gefertigt. Es entspricht dem charakteristischen Design eines Tourbillons von Girard-Perregaux, dessen unverwechselbares Merkmal die pfeilförmige Goldbrücke ist, die kunstvoll von Hand abgerundet und poliert wird. Das Kaliber GP09510 ist in zwei Varianten erhältlich. Das eine ist mit einer Tourbillonbrücke aus Roségold versehen, was perfekt zu den roségoldenen Elementen auf dem Gehäuse der Laureato Tourbillon passt, also zu Lünette, Krone, Stundenmarkierungen und dem ersten Armbandglied. Die zweite Variante trägt eine Tourbillonbrücke aus Weißgold, was die Farbnuancen des Gehäuses aus Titan und Weißgold harmonisch ergänzt. Laureato 42 mm: die männliche Eleganz...

Die Venturer Swiss Mad Watch von H.Moser & Cie

Als Antwort auf die neue, seit 1. Januar 2017 gültige Swiss Made-Regelung für Uhren, führte H. Moser & Cie. am 12. Januar 2017 die Swiss Mad Watch ein. Die Swiss Mad Watch ist mehr als eine Uhr, sie ist ein Symbol: sie ist 100% Schweizerisch und verkörpert die grösste Stärke der Schweizer Haute Horlogerie und all dies ist wirklich von Wert, eingekapselt in einem Label, das diesen Namen verdient.   Die Venturer Swiss Mad teilt den Geist der Swiss Mad Watch. Sie hat dasselbe Design, abgesehen von ihrem Gehäuse aus Weissgold, eine der Ausnahmen der Uhrenkomponenten von H. Moser & Cie., dessen Material nicht aus der Schweiz stammt, das aber dennoch in der Schweiz gefertigt wird. Mit der Swiss Mad Watch und der Venturer Swiss Mad will H. Moser & Cie. auf die Unzulänglichkeit der Swiss Made-Regelung für Uhren aufmerksam machen. Die Botschaft ist einfach, aber deutlich: Nein zu Swiss Made, Ja zu Swissness. H. Moser & Cie. hat beschlossen, dass alle neuen ab 2017 kreierten Uhren nicht mehr das Swiss Made-Label tragen werden. Eine mutige Strategie die beweisen soll daß Edouard Meylan, CEO von H. Moser & Cie., nicht an halben Sachen interessiert ist: „Wir sind nicht mehr „Swiss Made“, aber wir sind Schweizerisch. 100% Schweizerisch im Falle der Swiss Mad Watch und über 95% Schweizerisch bei allen anderen Modellen. Nur die Armbänder werden im Ausland hergestellt, da Alligatoren die frische Luft an unserem Schweizer Rheinfall anscheinend nicht so gerne mögen.“… Bei der Venturer Swiss Mad ist nur das Gehäusematerial nicht Schweizer Herkunft, da es in der Schweiz keine Goldminen gibt. Das Gehäuse für diese Uhr wurde jedoch in der Schweiz gefertigt, also ist die Uhr der aktuellen Regelung zufolge 100% Schweizerisch, denn die Herkunft der Materialien spielt dabei keine Rolle. Die Venturer Swiss Mad hält...