RSS Verzeichnis RSS FEED Gleichzeitigkeit der Gegensätze - der Mobla
KULTUR / AUTOREN / Gleichzeitigkeit der Gegensätze - der Mobla
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Gleichzeitigkeit der Gegensätze - der Mobla Blog
Feed Beschreibung:
Poesie, Essays, Prosa und Bilder von André Ritter
Anbieter Webseite:
http://mobla-schreibt.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/mobla

Was wir erwarten - Gedicht

Die Rückkehr der AusgegangenenWill nie mehr wegWill nichts wie wegWas wir erwartentrifft nie einAm Ausgang des EingangsIn die Dunkelheit leuchtetdas Licht aus der FinsternisWas wir erwartenwird nie geschenktDas Geschlossene steht weit offenWas kommt wollen wir nichtWas wir wollen kommt nichtWas wir erwartensind Hirngespinste<a href=http://blog-connect.com/a?id=6017834316561172569 target=_blank>Diesem Blog folgen</a>

Erwachsen werden - Lyrik

Mit den Füssen im FrüherDie Hände im JetztDer Kopf denkt in die FerneWir wachsen in die ZukunftUnbeschertheit schwindetGestern war es besserHeute sind wir verwirrtMorgen wird alles schlauerWir denken aus uns herausVerletzlichkeit steigt aufAm Anfang steht ein KernIn der Mitte ausgehöhltIn Schutzschichten verschwunden am EndeWir schließen die GeburtHärte umgibt das HerzMorgens gibt es keine FragenMittags gibt es keine AntwortenDer Abend vergeht in KlarheitSterbend in uns hineinmit Leichtigkeit beschwert

Seit es dich gibt - Gedicht

Die Erde wird flachDas Meer ist rundDer Boden das DachDas Nichts wird buntDas Spiel ist ernstArmut macht reichSüß ist der SchmerzDas Schwere so leichtDie Angst ist LustDas Böse wird gutIch höre den Duftund sehe den RufAlles ist nichtsund nichts ist allesDie Ruhe sprichtLoslassen gestaltetEs brennt das EisEs schenkt der DiebVeränderung bleibtseit es dich gibt

Lachen - Lyrik

Zugestellte SchuldBegierige BegeisterungZerfallende FalschheitHausende HeucheleiSchrilles GestammelLippenlose VerachtungZertrampelter TrugBestrafte WahrheitZerfahrene FreundlichkeitHungernder DurstSchreiendes SchweigenHüllenloses GlückWenn Gesichtszügeungewisse Schienen bereisenSie bald entgleisenDen Bahnhof betrügenZeigen Zähnedie Großenist nichts zu holenAber lachendie Kleinenist alles im Reinen

Familie - Gedicht

Geschliffen und geeichtim Treiben der MenschheitGewachsen und gereiftaus den Samen des StreitsNiedergestrecktUmgeworfenMit Angst behangenVon Macht zertretenin der FremdeAngefangen und aufgebautvon der Milde der MutterAngelehnt und anvertrautder Vergebung des VatersHeimgestiegenAufgerettetVon Brüdern getragendurch Liebe erblühtin der Familie

Geh weg - Lyrik

Geh weg!Gebirgsschwere FurchtFürchterliche FinsternisFinstere Ahnungaus der EinbildungVerschwinde!Geh weg!Gewaltiger BetrugTrügerische SuchtSüchtige Lustaus dem BegehrenVerschwinde!Geh weg!Gespaltene KrankheitKrankhafter KörperKörperloser Geistaus der VernunftVerschwinde!Geh weg!Gebieterisches Ego Selbstverliebter NeidNeidvoller StolzAus der BeschämungVerschwinde!