RSS Verzeichnis RSS FEED JUTTAS SCHREIBBLOG
KULTUR / AUTOREN / JUTTAS SCHREIBBLOG
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
JUTTAS SCHREIBBLOG
Feed Beschreibung:
Informationen für Autorinnen und Autoren Ausschreibungen * Veröffentlichungsmöglichkeiten * Zitate * Redewendungen * Phrasen * Bürokratendeutsch * Infos zum Urheberrecht * Abmahnwahn * dies und das und vieles andere mehr Neu: Getreu dem Motto »Zitat: die fehlerhaft wiedergegebenen Worte eines anderen« von Ambrose Bierce* nehme ich hier und auf meinem Zitateblog nur geprüfte Zitate und Gedichte mit Quellennachweisen auf
Anbieter Webseite:
http://juttas-schreibblog.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/JuttasSchreibblog

Zitat des Tages: Kafka über einen „schrecklichen Druckfehler“

Sehr geehrter Herr Verleger!Hier schicke ich postwendend die Korrektur für die „Arcadia“* zurück. Ich bin glücklich, daß Sie mir noch die zweite Korrektur geschickt haben, denn auf Seite 61 steht ein schrecklicher Druckfehler: „Braut“ statt „Brust“. Mit bestem Dank Ihr herzlich ergebener Dr. F. KafkaFranz Kafka an den Verlag Kurt Wolff am 8. III. 12 [1913](In Franz Kafka: Briefe 1902-1924. S. Fischer 1966, S. 114) * Kafka meint damit seine Erzählung Das Urteil, die 1913 in Arkadia. Ein Jahrbuch für Dichtkunst, hrsgg. von Max Brod, erschien. Die – korrigierte – Seite können Sie sich hier anschauen. Der Druckfehler wäre wirklich schrecklich gewesen.

Gedicht der Woche: „Ich wünsch mir nichts als ein hohes Schiff“ (und ein kleiner Ausflug in die unendlichen Weiten des Universums)

„Ich wünsch mir nichts als ein hohes Schiff und die Sterne über mir. Dann kannst du den Wind in deinem Rücken spüren und das Rauschen der See unter dir. Und auch wenn du den Wind weglässt und das Wasser, es ist das Gleiche. Du hast ein Schiff, du fühlst es, und die Sterne sind über dir“,zitiert Captain* James T. Kirk (William Shatner) in Star Trek: Raumschiff Enterprise, Folge 2.24 (53), Computer M5 (The Ultimate Computer), die ersten Verse eines Gedichts, als ihm sein Freund, der Schiffsarzt Leonard McCoy, einen Drink ins Quartier bringt mit den Worten „Ich bin zwar nur ein Pillendreher, aber McCoys munteren Magentröster kennt man bis zum Orion“, nachdem ihm seine Befähigung als Raumschiffkapitän nach dem erfolgreichen Einsatz des Computers abgesprochen wurde.Und viele Jahre später, im Jahr 2287, zitiert er in Star Trek 5 – Am Rande des Universums (Star Trek V: The Final Frontier) beim Anblick seines Schiffes in der Raumfähre auf dem Weg zur Enterprise:„Nichts will ich als ein schlankes Schiff und den weisenden Stern in der Höh’“im Beisein von McCoy und seinem Wissenschaftsoffizier Mr. [S’chn T’gai] Spock..Auch Joseph „Joe“ Sullivan alias „Sky Captain“ (Jude Law) zitiert den Vers im Flugzeug auf der Suche nach Rana in Sky Captain and the World of Tomorrow.(Andere Übersetzung lauten: „Nichts will ich als ein schlankes Schiff und die weisenden Sterne in der Höhe. / Kannst du den Wind in deinem Rücken spüren, und die Wellen unter dir?“; „Ich muss mich gen Meer wenden, hin zum einsamen Himmel und weiter See, / und alles, was ich verlange, ist ein großes Schiff und einen Stern, der es lenkt“; und bei Wikipedia „Ich muss wieder hinab zum Meer, zum einsamen Meer und dem Himmel / Und ich brauche nur ein großes Schiff und einen Stern, nach dem...

Zitat des Tages

Ein Kerl, der kritisiert, Ist wie ein Tier auf dürrer Heide, Von einem bösen Geist im Kreis herumgeführt, Und ringsumher liegt schöne grüne Weide.Ludwig Börne(In Vermischte Aufsätze, 1823/2006, S. 15)

Zitat der Woche: „Nur wenn man sitzt, kann man denken und schreiben“

Dieses Zitat von Friedrich Nietzsche gehört zu den berühmten Zitaten, die in diverse Sprachen wie Englisch, Französisch, Italienisch, Littauisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Spanisch und Tschechisch übersetzt wurden:On ne peut penser et écrire qu’assis (Flaubert) [Nur wenn man sitzt, kann man denken und schreiben] – Damit habe ich dich, Nihilist! Das Sitzfleisch ist gerade die Sünde wider den heiligen Geist. Nur die ergangenen Gedanken haben Werth. (In Der Fall Wagner. Götzen Dämmerung. Nietzsche contra Wagner. Umwerthung alle Werthe. Dichtungen, 1906, S. 66) „On ne peut penser et écrire qu’assis“ [One cannot think and write except when seated] (G. Flaubert). There I have caught you, nihilist! The sedentary life is the very sin against the Holy Spirit. Only thoughts reached by walking have value.(http://www.davemckay.co.uk/philosophy/nietzsche/nietzsche.php?name=nietzsche.1889.twilightoftheidols.kaufmann.01) On ne peut penser et écrire qu’assis (G. Flaubert). Je te tiens là, nihiliste! Rester assis, c’est là précisément le péché contre le Saint-Esprit. Seules les pensées qui vous viennent en marchant ont de la valeur.(http://tinyurl.com/asforzp)„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert). – Ti tengo ormai, nichilista! Il sedere di pietra è proprio il peccato contro lo spirito aanto. Soltanto i pensieri nati camminando hanno valore.(http://www.unibg.it/dati/bacheca/434/52916.pdf)(auch Ecco che ti ho, nichilista! Star seduti è appunto il peccato contro lo spirito santo. Solo i pensieri che hanno camminato hanno valore. http://de.scribd.com/doc/102049635/Friedrich-Nietzsche-Crepuscolo-Degli-Idoli) „On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert). – Štai ir pagavau tave, nihiliste! Kaip tik sėslumas yra n u s i ž e n g i m a s šventajai dvasiai. Tik i š v a i k š č i o t o s mintys vertingos.(http://www.patariu.lt/studijos/2009/01/frydrichas-nyce-stabu-saulelydis/) „On ne peut pas penser et écrire qu´assis“ (Man kan kun tænke og skrive siddende) (G. Flaubert) – Her har jeg dig, nihilist! At sidde på sin flade røv er netop synden mod...

Zitat des Tages: Goethe über Handarbeiten

Frauenzimmerliche Handarbeiten, in Gesellschaft unternommen und scheinbar gleichgültig fortgesetzt, erhalten durch Klugheit und Anmut oft eine wichtige Bedeutung. Unbefangen und emsig fortgesetzt, geben solche Bemühungen einer Schönen das Ansehen völliger Unaufmerksamkeit auf die Umgebung und erregen in derselben ein stilles Mißgefühl. Dann aber, gleichsam wie beim Erwachen, ein Wort, ein Blick versetzt die Abwesende wieder mitten in die Gesellschaft, sie erscheint als neu willkommen; legt sie aber gar die Arbeit in den Schoß nieder, zeigt sie Aufmerksamkeit auf eine Erzählung, einen belehrenden Vortrag, in welchem sich die Männer so gern ergehen, dies wird demjenigen höchst schmeichelhaft, den sie dergestalt begünstigt.Johann Wolfgang von Goethe(In Der Mann von fünfzig Jahren, S. 15; siehe auch http://gutenberg.spiegel.de/buch/3679/26)

Bis 31. 3. 2013: Anthologieausschreibung „Meine beste Frauengeschichte“ vom Schreiblust-Verlag (mit Honorar)

Wir suchen Geschichten von Autoren nach dem Motto "Meine beste Frauengeschichte". Einsendeschluss: 31. März 2013Kürzere Geschichten (bis 10.000 Zeichen inklusive Leerzeichen) haben größere Chancen im Buch zu erscheinen als längere.Die Rechte an den Geschichten verbleiben bei den Autoren. Autoren, die im Buch aufgenommen werden, erhalten neben einem Freiexemplar als Honorar 10 Prozent vom Verkaufserlös geteilt durch die Anzahl der Autoren.Verlagsmitarbeiter werden gebeten, ihre Geschichte unter Pseudonym einzureichen.Bitte schicken Sie Ihre Geschichte(n) - maximal drei pro Autor - an mail@schreib-lust.de - und zwar am liebsten als Mail-Anhang im RTF-Format. Jeder Einsender erhält eine formlose Eingangsbestätigung per E-Mail.Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!Originalausschreibung http://schreib-lust.de/verlag/ausschreibungen.php