RSS Verzeichnis RSS FEED Klimakönner Blog
IMMOBILIEN / HEIZSYSTEME / Klimakönner Blog
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Klimakönner Blog
Feed Beschreibung:
Regelmäßig neue Artikel zu Themen rund um die Wärmewende, Erneuerbare Energien, Klimawandel, Sanierung von Altbauten. Seit 2011 treiben wir mit unseren Produkten die Wärmewende voran. Wir helfen unseren Kunden, Wärmegesetze einfach zu erfüllen und haben uns auf die Anforderungen des baden-württembergischen Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) spezialisiert.
Anbieter Webseite:
https://www.klimakoenner.de/blog
RSS Feed abonnieren:
https://www.klimakoenner.de/rss.xml

Ausnahmen und Befreiungen beim Heizungstausch im EWärmeG

Wann das EWärmeG beim Heizungstausch greift – und wann nicht. Die wichtigsten Ausnahmen und Befreiungen. Wird die Heizung getauscht bzw. neu eingebaut, sind die Eigentümer dazu verpflichtet, das EWärmeG zu erfüllen, auch wenn das Gebäude vermietet oder verpachtet ist. Auch für Wohnungseigentümer z.B. in einer Wohnungseigentümergemeinschaft mit einer zentralen Heizanlage greift das Gesetz, ebenso wie bei Erbbauberechtigten, da sie für eine bestimmte Zeit Eigentümer des entsprechenden Gebäudes sind. Ausnahmen vom EWärmeG bei Gebäuden § 2 des EWärmeG regelt den Geltungsbereich des Gesetzes, also wann es erfüllt werden muss und wann nicht. Es gilt für alle am 1. Januar 2009 bereits errichteten Gebäude. Alle danach errichteten Gebäude fallen unter das EEWärmeG. Das EWärmeG bezieht sich nur auf die benötigte Wärmeenergie, also die Energie, die zum Heizen verbraucht wird. Die Kühlung des Gebäudes und der Produktionsprozess werden davon nicht berührt (§ 2.1). Befreit von der Gesetzerfüllung sind auch Wohngebäude mit einer Wohnfläche unter 50 m². Eine Befreiung vom Gesetz gilt für Gebäude, die ein ungünstiges Verhältnis zwischen CO2-Einsparpotential und wirtschaftlichem Aufwand aufweisen (§ 2.2). Ausgenommen vom EWärmeG werden Gebäude auch, wenn keine der Erfüllungsoptionen aus technischen, baulichen, denkmalschutzrechtlichen oder sonstigen öffentlich-rechtlichen Gründen umgesetzt werden kann. Ausnahmen gibt es zudem für alle Wohngebäude, die weniger als 4 Monate im Jahr genutzt werden, also v.a. Ferienhäuser. Befreit von der Gesetzeserfüllung sind ebenso Wohngebäude, die zwar länger als 4 Monate, aber hauptsächlich in den Sommermonaten genutzt werden – allerdings nur, falls der erwartete Energieverbrauch unter einem Viertel des zu erwartenden Verbrauchs bei ganzjähriger Nutzung liegt. Ein Antrag auf Befreiung kann außerdem bei der zuständigen unteren Baurechtsbehörde gestellt werden, wenn ein Härtefall vorliegt. Eine Sonderregelung gibt es für Gebäudekomplexe, die Wohngebäude sind. Wenn bei Gebäudekomplexen alle Wohngebäude im räumlichen Zusammenhang stehen und Eigentum derselben Person sind, können Maßnahmen eines Gebäudes an einem anderen Gebäude angerechnet...

Haus&Co - Experten fürs Haus finden

Wenn es bei Themen rund ums eigene Haus inhaltlich sehr speziell wird, sind Einschätzungen von erfahrenen Experten besonders wichtig. Warum Haus&Co? Längst nicht in allen Bereichen gibt es so viele Informationen und Hilfen, wie Klimakönner bspw. zur Erfüllung des EWärmeG bereitstellt. Geht es an die Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen oder einen Heizungstausch, bietet die neue Plattform Haus&Co nun Hilfe: Experten aus den Bereichen Sanierung, Energie und Wohnen stehen Rede und Antwort. Individuelle Fragen werden nicht nur kostenlos beantwortet, sondern Ihre Antworten auch gesammelt und für andere zugänglich gemacht. Weitere Informationen bietet dieser Gastbeitrag von Annika Verborg. Was ist Haus&Co? Auf Haus&Co wird das Wissen von erfahrenen Fachbetrieben aus der Praxis heraus gebündelt. Deutschlandweit wurden hunderte Experten vereint, mit deren Expertise exklusiv und mittels eines speziellen Algorithmus fachspezifische Fragen kostenlos beantwortet werden. Hunderte beantwortete Fragen aus den Bereichen Handwerk, Erneuerbare Energien, Sanieren und Wohnen wurden auf Haus&Co bereits erfasst. Diese wurden qualifizierten Betrieben zugeordnet und nur von erfahrenen Fachprofis bearbeitet und im Anschluss publiziert. Die auf Haus&Co entstandene Wissens-Sammlung mit der Erfahrung von Profis wird damit für jeden zugänglich gemacht, der auf der Suche nach Antworten und Tipps rund ums Haus ist. Wie wird Haus&Co genutzt? Das Angebot von Haus&Co bietet speziell für zwei Schritte während einer Projektumsetzung die optimale Hilfe: Fragen, für die die Meinung und Hilfe eines Experten benötigt wird: Bei der Planung und Umsetzung eines neuen Projektes fehlen wichtige Tipps, damit die Pläne realisiert werden können? Haus&Co kann weiter helfen. Denn dort können Fragen kostenlos gestellt werden, die dann an die passenden Fachprofis weitergeleitet werden. In kurzer Zeit werden die individuellen Expertentipps dann an den Fragesteller weitergeleitet. Es besteht bereits Kontakt zu mehreren Fachbetrieben und es ist nicht genau klar, inwiefern in den Angeboten angemessene Preis-Leistungs-Verhältnisse angeboten werden? Das Wissen erfahrener Profis hilft...

Warum wir keinen Login-Bereich haben

Digitalisierung ist für uns als Energie-Start-Up zentral, aber mehr Funktionen sind nicht automatisch immer besser für unsere Kunden. Warum hat ein junges Unternehmen mit einem klaren Fokus auf Onlinevermarktung keinen für Kunden personalisierten Bereich auf der Webseite in dem Sie alle Vertragsdaten einsehen und ändern können? Fast alle großen Energieversorger und Internetprovider bieten inzwischen mehr oder weniger umfangreiche Onlineportale an, in denen Rechnungen, persönliche Daten und Tarifoptionen angezeigt werden. Manchmal ist man sogar gezwungen, schon bei der Bestellung ein Nutzerkonto anzulegen. Unsere Webseite setzt neueste Web-Technologien wie HTTP2 ein, ist nur verschlüsselt erreichbar nach dem aktuellsten Stand der empfohlenen Praktiken und erreicht hohe Punktzahlen im Google PageSpeed-Test. Trotzdem sucht man einen internen Bereich vergeblich. Mehr Apps, mehr Benachrichtigungen, mehr Passwörter In vielen Bereichen geht der Trend dahin, dass es zu jeder Dienstleistung und jedem Produkt auch eine App oder eine Webseite gibt. Jede hat eine andere Aufteilung, verwendet andere Begriffe, zusätzliche Benachrichtigungen und E-Mails bei Änderungen, und vor allem andere Benutzernamen und Passwörter, die Kunden sich merken müssen. Wir finden, bei einem Energieversorger kommt es darauf an, dass der Wechsel problemlos klappt, und man sich danach keine weiteren Gedanken machen muss. Es ist leicht als Unternehmen zu glauben, die Kunden würden nichts lieber tun als sich mit dem eigenen Produkt zu beschäftigen. Mit Begeisterung wollen Sie jeden Monat ein Onlineportal besuchen, um Abrechnungen herunterzuladen und neue Funktionen auszuprobieren. Bei dieser Denkweise wird auch leicht jede zusätzliche Funktion als Verbesserung des Angebots verstanden. Respekt für die Zeit anderer Leute Wir glauben, dass die schnelle und einfache Erfüllung der Kundenbedürfnisse an erster Stelle stehen muss. Wenn eine Funktion nur von 1 % unserer Kunden gebraucht wird, und der dahinterstehende Kundenwunsch genauso leicht mit einem Anruf oder einem kurzen Mitteilungsformular zu regeln ist, dann wollen wir den restlichen Kunden nicht zumuten, in...

Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz in BW: Erneuerbare Energien im Altbau

Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz verpflichtet zum Heizen mit Erneuerbaren Energien oder zum Einsparen von Energie durch Sanierungsmaßnahmen nach einem Heizungstausch. Warum gibt es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz in Baden-Württemberg? Das Klimaschutzgesetz in Baden-Württemberg von 2013 legt verbindliche Ziele zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen fest. Danach ist der CO2-Ausstoß des Landes bis 2020 um mindestens 25 % und bis 2050 um 90 % zu senken. Die Wärmeversorgung von Gebäuden, also der benötigte Energieverbrauch für Heizen und Warmwasserbereitung, verursacht rund ein Viertel der CO2-Emissionen in Baden-Württemberg. 90 % davon entfallen auf bestehende Gebäude. Das Einsparpotential von CO2-Emissionen ist in diesem Bereich enorm. Um eine möglichst hohe CO2-Reduktion bei der Gebäudewärmeversorgung zu erreichen, sind zwei Strategien sinnvoll. Einerseits kann der Endenergieverbrauch durch individuelle Verhaltensänderung und technische Maßnahmen wie bspw. Sanierung oder Dämmung gesenkt werden. Auf der anderen Seite können Erneuerbare Energien zur Wärmeversorgung genutzt werden. Bis 2020 soll ihr Anteil bei der Wärmeversorgung von bisher 8 auf 16 % gesteigert werden. Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) in Baden-Württemberg setzt genau an dieser Stelle an. Das EWärmeG soll sicherstellen, dass auch bestehende Gebäude in Baden-Württemberg so effizient wie möglich wärmeversorgt werden, um ihren CO2-Ausstoß weiter zu senken. Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz ist zum 1. Januar 2008 in Kraft getreten, also noch vor dem bundesweiten Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG), und gilt ab dem 1. Januar 2010 für bestehende Gebäude in Baden-Württemberg. Was ist das Erneuerbare-Wärme-Gesetz eigentlich? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz schreibt vor, die Wärmeversorgung bestehender Gebäude zu einem gewissen Anteil mit Erneuerbaren Energien abzudecken. Nach der ersten Version des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes, dem EWärmeG 2008, müssen Altbauten, die vor dem 1. April 2008 errichtet wurden bzw. deren Bauantrag bis dahin eingereicht wurde, 10 % ihres Wärmebedarfs durch Erneuerbare Energien decken, sobald wesentliche Komponenten einer zentralen Heizungsanlage bis zum 30. Juni 2015 ausgetauscht wurden. Damit ist in erster Linie der Austausch des Heizkessels gemeint. Auch wenn eine zentrale Heizanlage erstmalig...

Effizient heizen, aber wie? – Mit ein paar sehr einfachen und schnellen Maßnahmen

Möglichst effizientes Heizen schont nicht nur die Umwelt, sondern senkt auch Ihre Gasrechnung. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie gezielt und ohne viel Aufwand große Wirkung erreichen. Die optimale Raumtemperatur Jedes Grad weniger Raumtemperatur spart etwa 6 % an Heizenergie. Auf die richtige Temperatur zu achten, lohnt sich also. Die ist je nach Raum durchaus unterschiedlich. Im Wohnzimmer sind 20 °C optimal, im Bad sollten es 22 °C sein, in der Küche dagegen reichen 18 bis 20 °C und im Schlafzimmer sogar 16 bis 18 °C. Diese niedrigen Temperaturen sind nachweislich am besten für tiefen, gesunden Schlaf. Eine Temperatur von 16 °C sollte auf keinen Fall unterschritten werden, sonst kühlen die Wände aus. Die Räume müssen am nächsten Tag durch umso höheren Energieverbrauch wieder aufgeheizt werden, da die Wände die Kälte in den Raum abstrahlen. Zudem schlägt sich die Feuchtigkeit aus der Luft an den kalten Wänden und Möbeln nieder, was zu Schimmelbildung führen kann. Auch bei längerer Abwesenheit sollte die Wohnung ausreichend geheizt sein. Stellt man die Heizung auf Frostschutz (das Schneeflockensymbol), verhindert der zwar das Zufrieren des Heizkörpers, nicht aber der Leitungen. Wird zu wenig geheizt und dadurch ein Rohrbruch ausgelöst, kann sogar der Versicherungsschutz entfallen. Übrigens: Teppiche verändern die Temperaturwahrnehmung. Räume mit Teppich(böden) oder Läufern empfinden wir als wärmer und müssen dadurch geringer beheizt werden. … und wie die Heizung richtig eingestellt wird Ein kalter Raum wird nicht schneller warm, wenn die Heizung höher aufgedreht wird. Denn die einzelnen Stufen stehen für die gewünschte Höchsttemperatur, bei der das Thermostat die Wärmezufuhr stoppt. D.h. je höher die Heizung eingestellt ist, desto länger wird der Raum beheizt, da eine höhere Temperatur angestrebt wird. Damit verbraucht die Heizung mehr Energie statt weniger. Es macht also auch keinen Sinn, die Heizung erst auf eine hohe Stufe zu stellen und diese...

Unsere Verpflichtungen

Wir glauben an ehrliche und verlässliche Leistung in jedem Bereich unserer Arbeit. Die folgenden Siegel stehen für Grundkonzepte von denen wir überzeugt sind. KundenzufriedenheitEin Geschäft kann nur nachhaltig sein, wenn es allen Beteiligten weiterhilft. Wir glauben, dass unser guter Ruf wichtiger ist als kurzfristige Gewinne. Darum stellen wir die Zufriedenheit unserer Kunden an erste Stelle. Wir sind kein Discounter und sehen von komplizierten Bonusmodellen ab. Es gibt bei uns nur einen Tarif zu einem fairen Preis.Hier finden Sie einen Überblick über die Kundenmeinungen zu unserem Service.Lesen Sie, was unsere Kunden beim Bewertungsportal eKomi über uns sagen. Ehrliche BeratungPersönliche und kompetente Beratung liegt uns am Herzen. Gerade wegen der für viele Hausbesitzer verwirrenden Gesetzgebung ist uns wichtig, dass Sie sich auf unsere Expertise verlassen können. Egal ob Sie bei uns direkt telefonisch bestellen oder nur einige Fragen haben.Rufen Sie uns an: 0251 27601 440. Sie landen bei uns nicht in einem Call-Center Qualität Nicht jede Art von Biogas ist automatisch für die Erfüllung des Gesetztes geeignet. Unser Produkt lassen wir von der unabhängigen Deutschen Energieagentur (DENA) mithilfe des Biogasregisters dokumentieren, damit wir Ihnen garantieren können, dass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden. mehr über unser Biogas SicherheitUnsere Kunden vertrauen uns persönliche Daten an, dies bedeutet für uns eine hohe Verantwortung. Dass schon ab dem ersten Besuch jede Übertragung nach den neuesten Standards verschlüsselt ist, ist für uns eine Selbstverständlichkeit.Mehr über unsere Maßnahmen zum DatenschutzHier können Sie unser Zertifikat überprüfen. Gemeinsam für den KlimaschutzWir tragen diese Verpflichtung im Namen, und wollen so vielen Menschen wie möglich helfen, zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes beizutragen. Welche Einsparmaßnahmen für Ihr Haus sinnvoll sind, erfahren Sie bei co2online.Auch unser Serverbetreiber setzt auf Ökostrom.