RSS Verzeichnis RSS FEED VPB Tipps für Bauherren.
IMMOBILIEN / BAUEN UND RENOVIEREN / VPB Tipps für Bauherren.
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
VPB Tipps für Bauherren.
Feed Beschreibung:
Die Tipps der Woche des VPB. Der Verband privater Bauherren veröffentlicht jede Woche einen neuen Tipp für Bauherren. Damit verbunden ist auch immer eine kleine Umfrage bei den Besuchern der Homepage. Machen auch Sie mit. Auf der Website finden Sie auch immer eine Vielzahl von Informationen für Bauherren. Sollte Sie darüber hinaus eine Frage haben, sprechen Sie am besten einen unserer Bauherrenberater in über 60 Regionalbüros vor Ort an.
Anbieter Webseite:
http://www.vpb.de
RSS Feed abonnieren:
http://www.vpb.de/vpb-tippsrss.xml

Vieles darf nicht in den Ausguss

Eine Immobilie braucht Pflege, das gilt auch für Abflussrohre. Oberstes Gebot ist es, die Abflüsse frei und sauber zu halten, damit sie gar nicht erst verstopfen. Ein schlimmer Abfluss-Blocker ist Frittierfett! Sobald die flüssige Masse im Rohr aushärtet, verstopft sie den Abfluss zuverlässig. Die Reinigung ist dann eine echte Sauerei, die sich herbeigerufene Fachfirmen zu Recht gut bezahlen lassen. Frittierfett gehört nach Gebrauch nicht in den Abfluss, sondern ausgehärtet in den Hausmüll. Ein weiterer Abflussblockierer ist Kaffeepulver. Solange es nass ist und gut nachgespült wird, bereitet es keine Probleme. Wer aber Kaffeesatz kurz vor dem Urlaub ins Rohr kippt, der wird sich nach der Heimkehr über den festgebackenen Pfropfen fettiger Hartmasse ärgern. Da hilft kein Auflösen von oben mehr, in dem Fall muss der Abfluss aufgeschraubt werden. Im Gegensatz zu Frittierfett eignet sich Kaffeesatz übrigens bestens zum Kompostieren.

Senioren sollten nicht am Brandschutz sparen!

Das Risiko, bei einem Wohnungsbrand ums Leben zu kommen, ist für Senioren doppelt so hoch wie für die restliche Bevölkerung. Laut Statistischem Bundesamt sind 61 Prozent der Toten bei Bränden in Deutschland über 60 Jahre alt. Die Aufklärungskampagne „Rauchmelder retten Leben“ hat deshalb jetzt eine Checkliste entwickelt, die älteren Menschen und ihren Angehörigen hilft, mögliche Gefahrenquellen im Haushalt zu erkennen und das Brandrisiko zu minimieren Wir halten diese Hinweise für beachtenswert.

Baufirmen nicht im Voraus bezahlen!

Auf dem Bau gilt: „Erst die Leistung, dann das Geld.“ Baufirmen legen im Zahlungsplan fest, wann welche Abschlagszahlungen fällig werden. Dabei versuchen viele Firmen, die Bauherren zur Vorkasse zu verpflichten. Das ist nicht ungefährlich, geht die Firma nämlich pleite, ist das bereits bezahlte Geld futsch. Lassen Sie sich also nicht auf Zahlungspläne ein, die Sie übervorteilen. Ihr VPB-Berater prüft den Bauvertrag samt Zahlungsplan vor der Vertragsunterschrift für Sie, wenn Sie ihn damit beauftragen. Und zahlen Sie immer erst die Abschlagsrechnung, wenn Ihr VPB-Berater geprüft hat, ob die Rechnung in Ordnung ist und der Bauabschnitt tatsächlich mängelfrei fertiggestellt ist.

Sommerlicher Wärmeschutz gehört zu den Bauunterlagen

Baulicher Wärmeschutz ist heute selbstverständlich. Er ist gesetzlich vorgeschrieben. Er muss berechnet werden und zwar für jedes Haus individuell. Parallel dazu muss auch der sogenannte sommerliche Wärmeschutz nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) berechnet und bei jedem Bauvorhaben nachgewiesen werden. Das wissen aber die wenigsten Bauherren. Sie achten deshalb nicht darauf, ob der sommerliche Wärmeschutz mit berechnet wird. Das ist aber wichtig, denn niemand will ja im Sommer in der Hitze braten. Besser also, Sie haben ihn. Fragen Sie Ihren VPB-Berater danach! Er prüft zusammen mit den Bauvertragsunterlagen auch den Wärmeschutznachweis Ihres zukünftigen Hauses.

Klimaanlage versus Ventilator

Draußen ist es heiß, wieder mal kann niemand richtig schlafen. Kein Wunder also, wenn Klimaanlagen immer mehr Anhänger finden. Die teils fest installierten, teils mobilen Anlagen machen es zwar kühl, sind allerdings auch meist wirklich umweltfeindliche Stromfresser und überdies nur wirksam, wenn sie die feuchte Warmluft auch zuverlässig aus dem Haus befördern. Wer bei einer mobilen Anlage einfach nur den Schlauch durchs offene Fenster hängt, der vergeudet noch mehr Energie und bekommt den Raum dennoch nicht kühl. Erstaunlich gut funktionieren dagegen Ventilatoren. Sie setzen die Luft im Raum in Bewegung und sorgen dadurch für gefühlte Abkühlung. Selten in Deutschland, aber beliebt in tropischen Ländern sind Deckenventilatoren. Vielleicht wären die ja mal eine Überlegung wert? Ihr VPB-Berater berät Sie beim Neubau natürlich vorab bereits zum sommerlichen Wärmeschutz und unterstützt Sie bei der Beurteilung der technischen Anlagen, damit Sie für sich das Richtige finden.

E-Autos brauchen Strom!

Klingt banal, ist aber nicht ohne: E-Autos brauchen Strom, sie müssen also irgendwo geladen werden. Sollte die geplante finanzielle Förderung der Bundesregierung greifen, wird der Parkplatz an öffentlichen Stromtankstellen bald knapp. Wer kann, der lädt das Auto dann am besten zu Hause. Vorausgesetzt, er hat den dazu nötigen 380-Volt-Starkstromanschluss. Der liegt nicht automatisch in der Garage oder am Haus, er muss extra verlegt werden. Und das kostet schon einmal einen Teil der Zuschüsse, die’s fürs Elektroauto gibt. Wer baut und demnächst auch ein E-Auto anschaffen möchte, der sollte sich also gleich von Anfang an eine Ladesteckdose an der richtigen Stelle installieren lassen. Idealerweise in der Garage.