RSS Verzeichnis RSS FEED Laubfresser - vegane Rezepte aus dem
GOURMET / VEGETARIER & VEGANER / Laubfresser - vegane Rezepte aus dem
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Laubfresser - vegane Rezepte aus dem Alltag
Feed Beschreibung:
Lenas und Lutz' veganer Rezepte-Blog
Anbieter Webseite:
http://www.laubfresser.de/
RSS Feed abonnieren:
http://laubfresser.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss

vegane Spinatlasagne

Das dritte und letzte Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein". Zutaten:200 g veganer Käse, geraspelt (z.B. "Veggi Filata" aus dem Bioladen), im Originalrezept wird hier ein Hefeschmelz verwendetLasagneblätter (ne halbe 500 g Packung oder so)500 g gehackter TK-Spinat, aufgetaut (z.B. 12 h vorher in den Kühlschrank oder 2 h auf einem Teller ausgebreitet bei Zimmertemperatur)1 Zwiebel, gehackt200 ml Sojamilch100 ml Sojasahne250 ml Wasser1 TL veganes Brühepulver5 EL Mehletwas ÖlSalz, Pfeffer, MuskatZubereitung:Brühepulver, Wasser, Sojamilch, -sahne und Mehl vermischen.Zwiebel in etwas Öl andünsten, obige Mischung hinzugeben und wenige Minuten köcheln lassen.Spinat hinzugeben und etwas miterhitzen.Mit den Gewürzen abschmecken.In eine eine Auflaufform schichten: Erst eine dünne Schicht Sauce, dann Lasagneblätter, dünne Schicht Sauce usw. Zum Schluss noch eine Schicht Sauce und den veganen Käse drübergeben.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker. Zutaten:500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)Zubereitung:Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

vegane mexikanische Kartoffeln aus "Wie einfach kann vegane Küche sein"

Wir wurden gefragt, ob wir Lust haben eine Rezension über "Wie einfach kann vegane Küche sein" von Bettina Wörther zu schreiben. Da das Buch ziemlich genau das Thema unseres Blogs - alltagstaugliche, einfache vegane Rezepte - trifft, fanden wir die Idee gut.Bevor ich die Pros und Contras für das Buch gegenüberstelle, möchten wir sozusagen als Ausschnitt das titelgebende Rezept aus dem Buch (so wie wir es zubereitet haben) vorstellen.In den nächsten Tagen, werden wir noch 2 weitere Rezepte aus dem Buch präsentieren.UPDATE: das erste Folgerezept ist da: veganer Nudelauflauf mit Paprika und ChampignonsUPDATE: und das zweite: vegane Spinatlasagne Zutaten:400 g Räuchertofu, in Würfeln und in etwas Öl angebraten1 kg Kartoffeln, geschält und gewürfelt (am besten nur 2 - 3 richtig große - spart viel Schälarbeit)1 Zwiebel, gehackt1 Dose Mais, abgetropft1 Dose Kidneybohnen, abgetropft3 TL veganes Brühepulver500 ml Wasser5 EL Tomatenmarketwas ÖlKreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Chili oder Paprika Edelsüß (wer es nicht scharf mag)Zubereitung:Zwiebel in etwas Öl andünsten.Kreuzkümmel, Chili (oder Paprika), Tomatenmark, Kartoffeln, Brühepulver und Wasser hinzugeben.Aufkochen und ca. 15 Minuten mit Deckel bei geringer Hitze köcheln lassen.Mais, Kidneybohnen und Räuchertofu hinzugeben und alles erhitzen bis die Kartoffeln die richtige Konsistenz haben.Mit Salz und Pfeffer und Co. abschmecken.Über das BuchWas uns gefälltkeine exotischen Zutateneinfache Zubereitungbodenständige RezepteWas uns nicht gefälltrecht hoher Preis (17,99 €)wenig ansprechende Bilder, teils unscharf (wir könnens ja auch nicht besser, aber in einem gedruckten Buch erwarten wir mehr)Zubereitungszeiten teils wesentlich höher als angegebenEs wird Weißweinessig verwendet, ohne darüber aufzuklären, worauf man achten muss, damit es vegan ist. (hier gibt es Infos, die zeigen, dass das Thema Wein kompliziert ist - ich nutze einfach naturtrüben Apfelessig)Trotz der Kritikpunkte gefällt uns das Buch gut und wir haben daraus schon mehr gekocht, als aus manch anderen Büchern, die hier herumfliegen. Ist auf jeden Fall eine gute Ergänzung zu Rezepten aus dem Internet....

veganes Tomate-Mozzarella-Baguette

Die Nachrichten über einen Testlauf von veganen Baguettes bei LeCrobag haben mich inspiriert ein altes Rezept wiederaufleben zu lassen und zu verbessern.Ich steh massiv drauf und in den letzten zwei Wochen gab es das Zeug schon insgesamt vier mal. Extrem lecker, schnelle Zubereitung ohne Kochen und hervorragender Sättigungsfaktor.Ausprobieren! :)Zutaten (für die Portion im Bild):1/4 Baguette oder so, aufgeschnitten (wer entdeckt die Mogelei im Bild? :D )100 g mittelweicher Tofu (z.B. Taifun, Alnatura - bloß nix Sprödes), in dünnen Scheiben (3 - 4 mm)1/2 Tomate, in dünnen Scheiben (scharfes Messer benutzen ;) )2 TL vegane Mayonnaise1 EL veganer Balsamico (nach detaillierter Befragung von Alnatura kann ich mit Freude bekanntgeben, dass der dunkle Balsamico dieses Herstellers vegan ist)1 EL Olivenöl1 TL Zucker2 Prisen Salzoptional einige Basilikumblätter (rockt auch ohne)Zubereitung:Baguette mit Mayo bestreichen.Abwechselnd mit Tofu, Tomate und evtl. Basilikum belegen.Balsamico, Olivenöl, Zucker und Salz vermischen und großzügig über das belegete Baguette geben.Vor und nach dem Essen: Hände waschen nicht vergessen. ;)

veganer Käse - ein Rückblick und die neue Generation

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass Wilmersburger im August 2012 die Wilmersburger Scheiben herausbrachte und damit in der "veganen Gemeinschaft" für Furore sorgte. Das Produkt war revolutionär - bisher gab es keinen leidfreien Käse, der selbst Nichtveganer so überzeugte.Recht schnell wurden Stimmen laut, welche die Verwendung von Palmöl in den Wilmersburger Produkten kritisierten. Bereits drei Monate später im November 2012 wurden die Scheiben mit dem weniger in der Kritik stehenden Kokosöl hergestellt.Ungefähr zu diesem Zeitpunkt brachte auch Vegourmet mit seiner Jeezini-Reihe vegane Käsescheiben auf den Markt, welche sich von den Wilmersburger-Produkten nur in Verpackung, Format und einem geringeren Preis unterschieden. (wir berichteten)Dazu sollte man wissen, dass beide Produktreihen ihren Ursprung beim griechischen Hersteller Viotros haben, wobei Vegourmet seine Ware direkt in Griechenland verpacken lässt, wo man sich damals etwas Zeit mit den Labels ließ.Während AVE/alles-vegetarisch.de es von Anfang an ablehnte, Jeezini-Produkte ins Sortiment aufzunehmen, angeblich da "Wilmersburger geschmacklich und qualitativ besser" sei, arbeitete man bei Vegourmet bereits daran, die Übergangslösung Kokosöl, dessen Herstellung ökologisch ebenfalls durchaus fragwürdig ist, durch ein nachhaltigeres Fett zu ersetzen.Bald darauf wurden Gerüchte in die Welt gesetzt, Jeezini enthalte entgegen der Aussagen von Vegourmet Palmöl. Seinen Höhepunkt hatte dies im April 2013 in einer öffentlichen Behauptung seitens alles-vegetarisch.de, man hätte aufgrund der vielen Nachfragen (nach einem Produkt, welches sie nicht führen) eine Laboranalyse machen lassen, welche ergeben hätte, dass Jeezini Palmöl enthalte. Alles-vegetarisch.de verkauft im Übrigen zahlreiche Produkte, die Palmöl enthalten. Die bisher bestehende Geschäftbeziehung zwischen alles-vegetarisch.de und Vegourmet war damit auch Geschichte.vegane Käsespieße mit Vegourmet Jeezo SantiSeit Juni 2013 gibt es endlich die Jeezini-Produkte mit neuer Rezeptur, die nicht nur palmölfrei ist, sondern dessen Fett zu 70% aus Sheabutter und nur 30% Kokosfett besteht (neues Ziel: 100% Shea). Trotz höherem Einkaufspreis für die nachhaltigere Sheabutter wurde der Verkaufspreis löblicherweise nicht angehoben.Seit Juli 2013...

Jetzt richtig günstig mit veganem Wein eindecken

AnzeigeDie Firma Delinat hat zur Zeit eine Aktion laufen, bei der alle veganen Weine ohne Porto, Mindestbestellwert oder sonstige weitere Kosten zu bestellen sind.Besonders freuen mich die transparenten Kriterien für veganen Wein bei Delinat. Über den folgenden Link könnt ihr euch direkt das Angebot von mehr als 150 veganen Weinen ansehen.Erst hatte ich Probleme, eine "Bestellung ohne Registrierung" zu tätigen: Es gibt leider keine entsprechende Fehlermeldung, aber auch hier muss man eine eine Email-Adresse angeben (zur Bestellbestätigung etc.). Schließlich war ich nochmal sehr positiv überrascht, dass man einfach und risikofrei per Rechnung zahlen kann. :)Schon seit die Recherchen zu Weinstein mir aufgezeigt haben, wie komplex das Thema veganer Wein ist und wie schwer es sein kann in diesem Bereich vertrauenswürdige Antworten auf Produktanfragen zu erhalten, wollte ich einen Post darüber machen. Darin sollte Delinat aufgrund seiner vertrauenserweckenden Kriterien ohnehin Erwähnung finden.