RSS Verzeichnis RSS FEED Bookatable Blog
GOURMET / RESTAURANT / Bookatable Blog
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Bookatable Blog
Feed Beschreibung:
Anbieter Webseite:
http://www.bookatable.com/de/blog/
RSS Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/bookatableDE?format=xml

Restaurants der Zukunft: Individuell angepasste Technologie

• Persönlicher Service ist für 86 Prozent der Gäste sehr wichtig• 28 Prozent wollen stärkere Technik-Integration in das Restauranterlebnis• 14 Prozent sind bereit, Restaurants ihre Daten zu überlassen, um vor Ort bessere Empfehlungen und Service zu erhaltenHamburg, November 2016 – Wenn es um den Einsatz von Technologie in der Gastronomie geht, darf es für den deutschen Restaurantbesucher gerne eine Portion mehr sein, so das Ergebnis einer Umfrage von Bookatable, dem Online-Reservierungs-Service, unter mehr als 1.000 Deutschen. Ein Szenario aus der nicht allzu fernen Zukunft: Gäste erhalten automatisch neue Restaurant-Empfehlungen anhand ihrer vorherigen Bestellungen in anderen Lokalen. Diese Empfehlungen werden direkt auf das Handy versandt, sodass Gäste bereits im Vorfeld ihren Wunsch-Tisch im favorisierten Lokal auswählen können. Digitale Speisekarte präsentieren zudem online anhand von 360-Grad-Videos eine Auswahl an Gerichten. Zu futuristisch, um es in Zukunft zu realisieren? Das sehen viele Gäste anders: Bezahlung von morgen: kontaktlos, schnell, diskret Technik sollte für einen Großteil der Befragten vor allem dazu beitragen, das Essengehen mehr genießen zu können, ohne dabei auf organisatorische Kleinigkeiten zu achten. So sind sich 62 Prozent einig, dass die Bezahlung eher ein notwendiges Übel ist, das durch technologische Errungenschaften erleichtert werden kann: Die Einführung von Mobile Payment, also die Bezahlung per Smartphone, empfinden 44 Prozent als hilfreichen Fortschritt. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) würden die Möglichkeit schätzen, mit einem digitalen Bonuskarten-System im Restaurant sowohl Punkte für Prämien zu sammeln als auch kontaktlos zu bezahlen. 53 Prozent sind der Meinung, dass einer der Hauptvorteile neuer Technologien eine schnellere Bezahlung ist, da beispielsweise die...

Top 10 Steakhäuser in München

In einer Zeit in der Veganer, Vegetarier, Frutarier und Co. kaum mehr wegzudenken sind, traut man sich manchmal kaum mehr, für Fleisch auf dem Teller zu plädieren. Dabei ist ein qualitativ hochwertiges Stückchen Fleisch hier und da ein echter Genuss. Die folgenden 10 Steakhäuser in München zeigen durch ihre Küche, dass es sich lohnt sein Geld für gutes Fleisch zu investieren. Zum Goldenen Kalb Jetzt reservieren Kult in der Stadt und in vielen Münchner Köpfen die Nummer eins wenn es um gute Steaks geht: das Restaurant zum Goldenen Kalb. Auf der Karte stehen die unterschiedlichsten Premium-Steaks. Angus-Rib-Eye-Steak, australisches Filet-Steak oder auch das Kalbskotelett – alle Fleisch-Spezialitäten werden hier auf dem Highend Holzkohlengrill zubereitet. Zu jedem Steak gibt es zwei selbst wählbare Beilagen und eine von sechs verschiedenen Soßen nach freier Wahl. Spontan vorbei schauen ist eher schwierig, reserviert also lieber einen Tisch. grill 93 Jetzt reservieren Auch Münchener Hotelrestaurants können Steaks und zwar richtig gut. So zum Beispiel das beliebte Restaurant "grill93" im Marriott Hotel München. Auf den Tellern landet nur Prime Beef aus den USA, bestellen könnt Ihr hier sowohl fünf Wochen gereiftes "Dry Aged Beef", Rib-Eye-Steak oder auch Roastbeef. Dazu serviert wird alles, was das Herz begehrt - von Spätzle, in Salz gebackener Roter Bete oder gegrilltem grünen Spargel bis hin zu Caesar Salad. Das Ambiente im grill93 ist gemütlich und lässt einen offenen Blick in die Lobby zu. Savanna Jetzt reservieren Exotischer als im Savanna geht es wohl kaum. Hier bestellt Ihr nicht nur einfach "Einmal Steak, bitte", sondern werdet mit ausgefallenen Kreationen wie zum Beispiel Krokodil-Filet-Steak, namibischem Rinderfilet, Chakalaka, Boerewors und Co verwöhnt. Im nahe dem Kapuziner Platz gelegenen Restaurant Savanna nämlich vereinen sich die unterschiedlichsten Küchen und Geschmäcker. Zum Beispiel aus Frankreich, Portugal, Deutschland, Malaysia, Holland,...

„Frauen sind sehr ehrgeizig“ - Julia Eckerstorfer, Apples

Feinschmecker zieht es in das Apples Restaurant im Herzen der Hamburger Innenstadt, um hier die Spitzenküche von Julia Eckerstorfer mit Blick auf die Mönckebergstraße zu genießen. Durch die Bugenhagenstrasse des prunkvollen Levantehauses geht es ins 5-Sterne-Hotel Park Hyatt, wo sich das noble Restaurant Apples im ersten Stock verbirgt. Seit Mai 2015 hat die 29-jährige Julia Eckerstorfer hier das Sagen. Iliana Masbach von Bookatable hat mit der Küchenchefin gesprochen und wollte von ihr wissen, ob Frauen anders kochen als Männer. Eine weibliche Chefköchin sieht man nicht so häufig. Woran liegt das Deiner Meinung nach? Ich glaube definitiv, dass Familienplanung für viele Frauen ein großes Thema ist. Meiner Meinung nach lässt sich das aber gut mit einer Karriere vereinbaren. Man muss es nur wollen. Manche schreckt sicher auch die Anstrengung ab, die langen Tage, die schweren Töpfe. Frauen mögen oft lieber das Filigrane und gehen dann in die Pâtisserie.Es gibt wenige Frauen die kein Problem damit haben, einen Hummer in den Topf zu werfen oder ein Stück Fleisch richtig anzufassen. Aber die, die sich überwinden und auch mal bereit sind zu kämpfen, wissen, dass sie jeden Mann übertrumpfen können und sind sehr ehrgeizig und mit Leidenschaft bei der Sache. Manchmal nehmen Frauen auch den etwas rauen Umgangston in der Küche zu persönlich, während Männer eher drüberstehen. Was sind für Dich die größten Herausforderungen an Deinem Job? Die größte Herausforderung ist die Kontrolle über den Produktionsablauf zu behalten. Wir arbeiten beispielsweise täglich mit Azubis zusammen, die gewisse Dinge eben noch nicht können. Außerdem muss man im Blick behalten, dass...

Zehn tolle Restaurants in Stuttgart

Die Restaurantszene in Stuttgart braucht sich hinter der anderer Großstädte Deutschlands nicht zu verstecken – mit verschiedenen Michelin-Sterne-Restaurants, trendigen Bars und innovativen Menüs ist die schwäbische Hauptstadt ein Paradies für Foodies. Hier sind für Euch 10 wirklich gute Restaurants in Stuttgart, damit Ihr nicht lange nach der passenden Adresse suchen müsst. Restaurant 5 Jetzt reservieren Das Restaurant 5 in bester Lage in Stuttgarts Innenstadt besticht auf zwei Etagen mit Gourmetküche, stylishem Lounge-Ambiente und ausgefallenen kulinarischen Schöpfungen. Warum "5"? Weil hier alle fünf Sinne angeregt werden sollen. Das Restaurant an sich ist ein echter Hingucker, insbesondere das in Weiß gehaltene Erdgeschoss, das ein komplett anderes Flair hat als die dunkel gehaltene erste Etage und die offene Küche. Man kann die Küche hier am besten als experimentell beschreiben: jedes Gericht kombiniert gegensätzliche Aromen, wie süß und scharf oder süß und salzig. Im lässt sich nicht nur wunderbar ein romantisches Abendessen genießen, sondern auch tolle Frühstück-Angebote – hierbei sind insbesondere die Varianten "Cervantes", "Truman Capote" und "Theodor Fontane" zu erwähnen. Zirbelstube Jetzt reservieren In der Zirbelstube überzeugt Sebastian Prüßmann mit kreativer französischer Küche und wurde dafür schon mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Das Besondere an seinen Kreationen? Die Kombination aus französischen Gerichten und regionalen Akzenten – so kommen beispielsweise ganz eigene Interpretationen der traditionellen schwäbischen Küche auf den Tisch. Prüßmann schreckt auch nicht davor zurück, fleischlos zu kochen und hat mit dem "Gemüse Liebe“ ein innovatives vegetarisches 4-Gänge Menü kreiert, das sich auf regionale Zutaten konzentriert. Dafür hat der Chefkoch schon viel Lob von Restaurantkritikern und Gästen geerntet. Die Zirbelstube überzeugt neben ihrer abwechslungsreichen, zeitgenössischen Kochkunst mit elegantem Ambiente und ausgezeichnetem Service. Olivo Jetzt reservieren Im Gourmetrestaurant Olivo lehnt Küchenchef Nico Burkhardt seine raffinierten Kreationen ebenfalls an die zeitgenössische französische Küche an. Ebenfalls...

Food Trend: Matcha, der gesunde Wachmacher

Seit einigen Jahren schon ist Matcha in Deutschland auf dem Vormarsch und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Mit der wachsenden Fangemeinde ist auch das Sortiment an Matcha-Produkten stetig erweitert worden, sodass es den japanischen Tee inzwischen nicht mehr nur in Naturkostläden gibt. Coffee Shops bieten inzwischen Matcha Lattes oder auch Matchakuchen an. Doch was genau ist Matcha eigentlich und was macht Japans heißestes kulinarisches Exportgut so begehrt? Was ist Matcha? Das Wort „Matcha“ ist japanisch und bedeutet „gemahlener Tee“. Die Blätter der Tencha-Teepflanze werden für den Matcha nämlich zu einem feinen Pulver gemahlen, anstatt – wie bei anderen Teesorten – klein gehackt. Als Konsument nimmt man also quasi das ganze Blatt zu sich, während die Blätter bei anderen Tees lediglich im heißen Wasser ziehen, aber nicht an sich genossen werden.Ein weiterer Unterschied zu anderen grünen Tees ist, dass die Teepflanzen, die zur Herstellung von Matcha genutzt werden, vier Wochen vor der Ernte abgedeckt werden. Somit produzieren die Teeblätter mehr Chlorophyll als die Teeblätter, die Sonnenlicht ausgesetzt sind. Dadurch haben sie auch eine intensivere grüne Farbe. Nach der Ernte werden dann nur die besten Bestandteile des Blattes mit einer traditionellen japanischen Granitsteinmühle gemahlen – Blattrippen und Strunk werden vorher entfernt. Geschmacklich ist Matcha grünem Tee sehr ähnlich. Er hat eine herbe Note, jedoch eine cremigere Konsistenz.Neu ist Matcha-Tee übrigens nicht! Schon seit Jahrhunderten wird Matcha in Japan und Teilen Chinas getrunken, seitdem er von buddhistischen Mönchen vor 800 Jahren als Meditationsgetränk entdeckt wurde. Seither hat er Samurai-Kriegern als Muntermacher gedient und war dann für eine lange Zeit Japans Elite für traditionelle Teezeremonien vorbehalten, ist jedoch seit langem in Japan ebenso gängig wie grüner Tee. Gesundes Koffein Matcha ist bekannt für seinen hohen Koffeingehalt: In einer Menge von circa 1,5 Teelöffeln steckt zwar nur etwa halb so viel Koffein wie...

Oktoberfest 2016: Bayerische Wirtshäuser in München

Das Oktoberfest 2016 steht in den Startlöchern! O’zapft is, heißt es in München wieder von morgen bis zum 03. Oktober. Wie jedes Jahr kommen Gäste von überallher, um auf der Wiesn gemeinsam anzustoßen und zu schlemmen. Wenn Ihr in der Stadt seid und mal keine Lust mehr auf die Festzelt-Welt auf der Theresienwiese habt, dann empfehlen wir Euch diese 10 bayerischen Restaurants in München – vom zentral gelegenen Ausflugslokal bis zum Wirtshaus im Stadtkern. Königlicher Hirschgarten Jetzt reservieren Der Münchner Hirschgarten beziehungsweise der „königliche Hirschgarten“, wie er offiziell heißt, liegt im beliebten Stadtteil Nymphenburg und gilt als eines der bekanntesten, zentral gelegenen Ausflugsziele für München. Erholung und Gastronomie vereinen sich hier ideal. Ein frisches Augustiner hilft gegen den Durst und bayerische sowie internationale Gerichte stillen den Hunger. Fisch, Fleisch, Gegrilltes, Vegetarisches, Pasta und Klassiker aus der bayerischen Küche stehen auf der Hirschgarten-Speisekarte. Auch Frühstück im typisch bayerischen Stil gibt‘s zum Genießen. Draußen im großen Hirschgarten-Biergarten zu sitzen und eine gute Brotzeit zu genießen macht vor allem im Sommer großen Spaß. Donisl Jetzt reservieren Das Donisl liegt im Herzen von München mitten am wunderschönen Marienplatz und bietet seit über 300 Jahren authentische bayerische Kost. Innen urig und gemütlich eingerichtet verzaubert das Wirtshaus jeden Fan der bayerischen Küche mit tollen Gerichten und Klassikern, wie zum Beispiel Schweinsbraten, Schnitzel, Schweinshaxe oder auch Ente und Rindergulasch. Hier wird – auch für Vegetarier und sogar Veganer - ausschließlich mit regionalen Zutaten gekocht. Das Donisl zählt trotz seiner zentralen Lage noch zu einem der bayerischen Restaurants und Wirtshäuser, in dem sich auch Einheimische gut aufgehoben fühlen und wenig Touristenstrom verkehrt. Im Sommer kann man gemütlich draußen sitzen und bayerisch schlemmen. Ratskeller Jetzt reservieren Seit 1874 gibt‘s den Ratskeller als offizielle Gaststätte. Seither gilt das Lokal am Marienplatz...