RSS Verzeichnis RSS FEED delikates.ch
GOURMET / KöCHE / delikates.ch
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
delikates.ch
Feed Beschreibung:
Anbieter Webseite:
http://www.delikates.ch
RSS Feed abonnieren:
http://www.delikates.ch/feed

Rinderbouillon Rezept

Auf mehrfachen Wunsch kommt heute ein Rezept für eine Rinderbouillon . Eine Rinderbouillon selber herzustellen, ist sicher nicht jedermanns Sache und erfordert ein bisschen Zeit. Doch wenn man frisch zu Hause kochen möchte, lohnt sich das auf jeden Fall, denn eine selbst hergestellte Rinderbouillon ist ein wahrer Traum. Auch als Grundfond für Suppen oder Saucen macht sich eine Rinderbouillon sehr gut. Zwar ist für viele die Verlockung groß, ein Fertigprodukt zu kaufen, anstatt sich die Arbeit zu machen und es einmal selbst zu probieren. Dabei brauchen Sie nicht viel, um eine Rinderbouillon herzustellen. Wichtig sind Rinderknochen, Wurzelwerk, Gewürze und natürlich etwas Zeit. Gut ist auch, dass Sie sich eine Rinderbouillon auf Vorrat kochen und einfrieren können. Somit haben Sie immer was zur Hand und vor allem – Sie wissen, womit Sie die Bouillon gekocht haben und deshalb auch, was drin ist.  Zutaten: 1 kg Suppenfleisch (Rindfleisch aus Brust oder Bauch) 500 g Rinderknochen (inkl. einer Rinderbeinscheibe) 1 große Zwiebel 1 Gewürznelke 2 Lorbeerblätter 1 Knoblauchzehe 1/2  EL schwarze Pfefferkörner 1/2 Stange Lauch 3 große Karotten (Möhren) 200 g Knollensellerie 1 Bd. Petersilie Meersalz Zubereitung: Suppenfleisch und Knochen in einen ausreichend großen Kochtopf geben. Kaltes Wasser angießen, bis alles bedeckt ist. Die Zwiebel samt Schale halbieren, an den Schnittflächen in einer heißen Pfanne ohne Fett anbraten, bis eine schöne Bräune entsteht. Alles aufkochen lassen, bis sich an der Oberfläche Schaum gebildet hat und den dann mit einer Schaumkelle abnehmen. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis sich kein Schaum mehr bildet. Erst jetzt kommt die angebratene Zwiebel, Lorbeerblätter, Nelken und Pfefferkörner in den Topf. Die Brühe offen bei schwacher Hitze 1 Stunde kochen lassen. Inzwischen den Lauch und den Sellerie putzen und waschen, die Karotten verwende  ich  gewaschen aber ungeschält. Gemüse grob zerkleinern, mit der Petersilie zur Brühe geben und das Ganze...

Panoramaknife – Gewinnspiel (Geschlossen)

Messerscharfe Emotionen Es gibt so viele Messer auf diesem Planeten, dass ich sie nicht mehr zählen kann. Und jeder bekannte Koch hat ein eigenes Messer, das er unter seinem Namen teuer verkauft. Doch für mich sind das im Allgemeinen alltägliche Gebrauchsgegenstände ohne besondere Note. Ab und an jedoch gibt es Messer auf dem Markt, die einfach im Gedächtnis bleiben. Eines davon ist das Panoramaknife. Mit diesem Messer können sie sich Schweizer Landschaften in die Küche oder auf das Frühstücksbrett holen. Bis jetzt konnte man dieses Messer nur in der Schweiz und in Österreich bekommen, doch ab sofort gibt es das Panoramaknife auch in Deutschland zu kaufen. Panoramaknife hat zwei Motive aus Deutschland kreiert, die Zugspitze und Berlin. Bei den Menschen in der Schweiz hat dieses Messer sehr viele Emotionen geweckt. In nur 2 Jahren wurden mehr als 50.000 Stück verkauft. Ich finde das sehr beeindruckend. Andy Hostettler hat zusammen mit seiner Tochter, die für das Design zuständig ist, und mit seiner Frau den Messermarkt so richtig aufgemischt und die erhabene Schönheit der Panoramen in den Messern verewigt. Wer jetzt vielleicht denkt, dass dies doch auch nur ein 08/15-Messer und lediglich eine Trenderscheinung ist, der irrt sich allerdings. Hinter diesen Messer stecken viele Menschen, die jeden Tag mit Leidenschaft dieses Produkt leben. Es gibt nur wenige Messermanufakturen, die überhaupt in der Lage sind, Messer von solch hoher Qualität zu produzieren. Eine davon ist die des Berner Messerschmieds H.P. Klötzli, der in dem italienischen Dorf Premana, nicht allzu weit hinter der Grenze zur Schweiz, diese Kunstwerke mit seinem Team fertigt. Die Messer werden 18 Mal in die Hand genommen und bekommen schlussendlich ihren berühmten Schliff. Messerschmied H.P. Klötzli steht in der fünften Generation für Schweizer Messerqualität. Aber auch die Holzbretter sind von hoher Qualität, diese werden in Ermatingen (Schweiz), der Heimat von...

Die beste Diät, gibt es das wirklich?

Es ist wieder Jahresanfang und die Werbungen von Blitzdiäten nehmen kein Ende. Jeder erzählt wie geil seine Form der Diät ist und doch funktioniert keine wirklich dauerhaft. Sie können sich vorstellen das ich als Koch schon so manche Diät gemacht habe und die meisten nur für einen kurzen Zeitraum wirklich gut funktioniert haben. Viele Menschen da draussen versuchen Tag täglich abzunehmen, starten eine Diät nach der anderen oder hungern sich zu einer Figur herunter die stark bedenklich ist und Freunde und Familien teils vor Schock erstarren lassen. Das vorgelebte Schönheitsideal in unserer Gesellschaft ist so gestört das dies schon im Kindesalter anfängt und bis hin ins hohe Alter. Durch eine durchtriebene Marketing Maschinerie wird uns jeden Tag suggeriert was man braucht um rank und schlank wie eine Tanne zu werden. Doch haben sie sich schon mal gefragt ob es die perfekte Diät wirklich gibt? Denn eines sollte ihnen bewusst sein jeder Mensch ist anders und somit funktioniert bei den einen eine Diät und bei den anderen wiederum nicht. Das kann an vielen Faktoren liegen unter anderen an der Verstoffwechselung der einzelnen Nahrungsmittel oder an dem Fakt das einige Menschen die zum Beispiel an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden die es sehr schwierig macht abzunehmen. Ich denke um einen gesunden Körper zu haben und die gewünschte Figur zu bekommen und auch halten zu können muss man es sich zur Lebensaufgabe machen seine Ernährung nach seinem Gusto umzustellen und diese konsequent durchzuziehen um langanhaltende Erfolge zu erzielen. und nicht nur ein paar Wochen oder Monate wie es die meisten Diäten nun mal vorschreiben. Um eine Bikinifigur für den Sommer zu bekommen mögen diese schnellen Arten der Diäten „gut“ sein aber auf lange Sicht hin gesehen nicht. Nun fragen sie sich sicher wenn die ganze Quälerei nichts bringt was kann man nun machen? Ich kann ihnen...

Rotwein Risotto mit Feigen

Sind Sie ein Weinkenner? Oder kennen Sie sich mit Wein vielleicht sogar richtig gut aus? Ich kenne mich mit Wein gerade so gut aus, dass ich weiß, zu welchem Gericht ein Wein harmoniert und wozu eher nicht. Doch viele von uns trinken zu einem gutem Essen fast nie Wein, das sehe ich auch bei meinen Freunden. Warum ist das wohl so? Mag man den Geschmack nicht oder liegt es vielleicht daran, dass es der falsche Wein ist? Mir ist aufgefallen, dass viele Menschen Süßgetränke zum Essen trinken, wie Coca Cola oder Fanta beziehungsweise Fruchtsäfte. Ich trinke nicht viel Alkohol, aber wenn ich es tue, dann müssen es schon edle Tropfen sein. Meine Devise ist ganz klar. Wenn man sich in der Küche für ein gutes Essen abschuftet, damit das richtig gut schmeckt, dann sollte man dazu einen guten Wein trinken. Denn dieser braucht auch seine Zeit, damit er zum echten Genuss wird. Doch damit ist die Frage, warum viele keinen Wein zum Essen trinken, immer noch nicht beantwortet. Wenn ich von mir ausgehe, ist es vielleicht ein Stück Unwissenheit. Um sich mit Weinen wirklich auszukennen, muss man fast eine Ausbildung zum Weinakademiker machen, damit man versteht, warum der Wein so schmeckt wie er schmeckt und ihn, vielleicht sogar ohne dass man die Flasche gesehen hat, am Geschmack erkennt. Als Normalo – und da zähle ich mich genauso dazu – macht man keine halbe Wissenschaft daraus, herauszufinden ob der Wein nun passt oder nicht. Schmecken muss es, Punkt. Wein muss mich beeindrucken, wenn ich ihn trinke, nur dann ist der – zumindest für mich – gut. Ich trinke nicht einfach irgendeinen Wein zum Essen, nur damit neben meinem Teller ein Glas mit Wein steht. Der Vater und der Bruder meiner Freundin sind beide keine gelernten Weinprofis, aber ihre Zunge ist weitaus...

Haselnüsse häuten

In diesem Video zum Thema Küchentricks lernen Sie eine Methode kennen, wie Sie im Handumdrehen Haselnüsse schnell und einfach schälen können. Dieser Küchentrick ist sehr einfach. Geben Sie die Haselnüsse auf ein Blech und rösten Sie diese bei 180° C  5 – 7 Minuten, je nach dem, wie stark ihr Backofen arbeitet. Wichtig ist dabei, dass Sie die Haselnüsse im Auge behalten, weil diese leicht verbrennen. Auch ein zu langes Backen verhindert, dass Sie die Haselnuss schälen können, weil die Schale dann schon total verkohlt ist. Wenn die Haselnüsse geröstet sind, nehmen Sie diese aus dem Ofen, geben Sie sie in ein Küchen- oder Frotteetuch und bewegen diese hin und her. Nach kurzer Zeit löst sich die Schale von der Haselnuss ab. Geschälte Haselnüsse kann man zum Beispiel für Pralinen (Valentins-Pralinen) oder für ein leckeres Früchtebrot verwenden. Für beide Vorschläge gibt es schon ein Rezept auf dem Blog. Im nächsten Video zeige ich Ihnen, wie Sie Walnüsse richtig knacken und schälen. Wenn Sie das nicht verpassen wollen, dann tragen Sie sich doch in meinen Newsletter ein und Sie werden sofort informiert, wenn dieses Video online geht. E-Mail* Anmelden Wir verschicken keinen Spam

Fleisch auslösen

Es hat ein Weilchen gedauert, aber nun hat das Warten ein Ende. Heute kommt es, das lange erwartete Video über das Auslösen von Fleisch, einem wichtigen Thema aus dem Küchen 1×1. Immer wieder haben etliche von Ihnen danach gefragt und deshalb zeigen wir Ihnen jetzt endlich, wie es geht und warum es sich lohnt, Fleisch selber auszulösen. Hier in der Schweiz sind die Fleischpreise jenseits von Gut und Böse, wirklich extrem hoch. Ein heftiges Erlebnis dazu hatte ich schon an meinem allerersten Tag in der Schweiz. Ich war in der Migros, einem der führenden Supermärkte hier, zum ersten Mal einkaufen. Ich kaufte mir Schinken, nur ein paar Scheiben, ungefähr 100 g, nur so für eine kleine Zwischenmahlzeit. Hungrig und voller Vorfreude stand ich an der Kasse. Da sagte die nette Dame zu mir: „20,35 Franken, bitte.“ Ich fragte sie: „Bitte wie viel?“ „20,35 Franken“. Mir stockte der Atem und ich konnte es nicht glauben, dass 100 g Schinken so teuer waren. Ja, in der Schweiz sind alle Lebensmittel sehr teuer und da lernt man zu sparen. Beim Fleisch klappt das am besten, wenn man es selber auslösen kann. Denn wenn man es ausgelöst kauft, kostet es gleich doppelt so viel, weil man ja den Arbeitsaufwand auch noch bezahlen muss. Deshalb mein Tipp an Sie, wenn Sie es mal probieren wollen, schauen Sie mein Video an und trauen Sie sich, Fleisch auszulösen, denn das schont ihren Geldbeutel. Doch Fleisch auslösen ist nicht immer das Gleiche. Im Video habe ich Ihnen diese eine Form des Auslösens gezeigt. Eine weitere Methode ist jedoch das hohl Auslösen. Das bedeutet, dass man den Knochen so auslöst, dass die äußerste Schicht vom Fleisch nicht beschädigt wird, sondern dass man den Knochen von innen her auslöst. Diese Methode kommt meistens bei Keulen vor oder beim Geflügel, das...