RSS Verzeichnis RSS FEED Reiseblog Foodblog Lunch For One
GOURMET / BACKWAREN / Reiseblog Foodblog Lunch For One
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Reiseblog Foodblog Lunch For One
Feed Beschreibung:
- Reiseberichte, Rezepte
Anbieter Webseite:
http://www.lunchforone.de
RSS Feed abonnieren:
http://lunchforone.wordpress.com/feed

Rotkrautsalat mit Blutorangen {Resteverwertung}

Rotkrautsalat mit Blutorangen  So richtige Neujahrsvorsätze habe ich nie wirklich, aber ich finde das der Start in ein neues Jahr immer ein perfekter Zeitpunkt ist, um einiges zu ändern. Der eine Entrümpelt, der andere möchte gerne mehr Routine in sein Leben bekommen, oder sich mal wieder um das work-life-Balance Thema kümmern. Auf meiner imaginären Liste fand sich u.a. das Thema Lebensmittelverschwendung und hier vor allem der Punkt, gezielter einzukaufen und Reste konsequenter zu verwerten. In der Vergangenheit war ich da schon einmal richtig gut unterwegs, da wurden Gemüsereste zu Pickels eingelegt, als Brunchrezept verwertet.  Aber in den vergangenen Wochen ist es irgendwie wieder eingeschlafen, und das Gemüsefach sowie Milchprodukteschublade war voller als gedacht. Zwar scheue ich nicht davor zurück, Lebensmittel auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum zu geniessen, aber wenn man von einem überschrittenen Datum zum nächsten ißt, ist es eindeutlich Zeit mal wieder die Reißleine zu ziehen.  Daher heißt das Motto nun, konsequent einmal im Monat den Kühlschrank auf Null fahren. Gemüse, Obst  und Milchprodukte dürfen dann erst wieder meinen Kühlschrank einziehen, wenn dieser vollständig leer ist. Somit ist klar etwas Fantasie beim Kochen notwendig und eine gezielte Planung, aber das ganze klappte in 2015 schon einmal sehr gut – warum also nicht auch wieder in 2017? Einer dieser Gemüseleichen im Gemüsefach war unter anderem der Rotkohlrest vom Weihnachtsessen. Beim Einkauf hatte ich mich deutlich unterschätzt und somit schlummerte seit Tagen so ein halber Rotkohl im Fach und nahm fast ein Drittel des Fachs ein – viel zu viel! Letztes Jahr hatte ich schon einmal einen schnellen Rotkrautsalat mit Blutorangen und Walnüssen gezaubert – fotografiert und dann vergessen. Dieses Mal gelang zwar das nachkochen, aber zum fotografieren war es eindeutig zu dunkel. Daher nun die Blogpremiere mit altem Bild. Eine schnelle Salatvariante, und die Reste wanderten mit ins Büro als „Salat...

Bircher Müsli für den Winter

Bircher Müsli für den Winter Dieses Jahr meint es Frau Holle besonders gut mit uns – schon die zweite Winterwoche und nach Aussage des Wetterberichts bleibt es im Januar im Süden weiterhin herrlich kalt. Das ganze bedeutet aber leider auch, dass es Zeit für den Winterdienst wird. Die Garageneinfahrt möchte von Schnee befreit werden, der lange Weg zum Hauseingang ebenso. Allerdings hatte ich bisher bei beidem Glück – seit dem Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit kann ich mich bei Schnee mit gutem Gewissen noch einmal umdrehen und muss nicht den Wecker 30 Minuten früher stellen. Bleibt der Schnee halt vor der Garage liegen – oder mein Nachbar „darf“ ran – den wenn er aus der Garage möchte, muss er über meinen Teil der Ausfahrt. Praktisch oder? Aber als nette Nachbarin schippe ich natürlich auch seinen Teil mit frei, wenn abends wieder Schnee liegt. Der Hauseingang? Da kam mir dieses Jahr tatsächlich jeden Tag jemand zuvor. Am vergangenen Sonntag war daran das Bircher Müsli schuld. Den während die Espressomaschine aufwärmte, der Kampf mit dem Granatapfel begann, und noch schnell ein paar Bilder für hier geschossen werden wollten, war schon wieder jemand schneller. So ganz ohne Frühstück wollte ich mich dem Neuschnee dann aber auch nicht stellen. Und zu meiner Schande bemerkte ich am Samstag, dass sich hier noch kein Rezept für Bircher Müsli findet! Quasi dem Vorfahren der Overnight Oats – mein persönliches Müsli to Go, zwar mit etwas mehr Aufwand verbunden aber die Mischung aus Milch, Zitrone und Apfel mit Haferflocken sorgt ohne Zweifel für Abwechslung auf dem Frühstückstisch. Mit Granatapfelkernen und Pistazien zieht dazu noch etwas Farbe ein. Im Winter wenn die Sonnenstrahlen zu wünschen übrig lassen, und die Natur auch nicht mit Farbtupfer punktet ein absolutes muss für mich.  Wer es im Winter lieber...

Goldene Milch zum Wintereinbruch

Goldene Milch – Aufwärmen von Innen Herrlich dieser Schnee! Ich weiss, nicht jeder ist ein Fan von der weißen Pracht, aber ich liebe Schnee. Wenn die dicken Schneeflocken vom Himmel fliegen und die Landschaft in einen Traum aus weiss verwandeln. Der Januar ist sonst so deprimierend, die Bäume kahl, dass Gras lustlos grün und kaum ein Vogel zu hören und die Sonne lässt sich nur während der Arbeitszeit blicken. Aber mit Schnee ist alles plötzlich so hell, es strahlt, es wirkt viel freundlicher, einladender. Und so ein Spaziergang bei klierender kalte und Sonnenschein durch Schnee hat doch auch was? Besonders wenn man sich anschliessend mit etwas warmem aufwärmen kann. Und damit meine ich nicht den klassischen Punsch, Chai oder der heißen Schokolade sondern Goldene Milch. In Australien entdeckte ich neben der Liebe zu Flat White auch die Goldene Milch – Tumeric Latte- die dort ganz selbstverständlich gemeinsam mit Kaffee und Matcha Latte auf der Speisekarte vieler Frühstückscafe’s zu finden war. Die Mischung aus Kurkuma, Zimt und Pfeffer mit etwas Honig sorgt für ein wollig warmes Gefühl von innen. Dazu lässt sich die Goldene Milch für ein paar Tage im voraus zubereiten, mir schmeckte sie einen Tag später und aufgewärmt im Nespresso Milchaufschäumer mangels Mikrowelle sogar noch einen Tick besser. Und ja, manche sagen die Goldene Milch fällt unter die Kategorie Superfood – aber ganz ehrlich, mir schmeckt sie einfach nur und sorgt für etwas Abwechslung an kalten Tagen.  Goldene Milch zum Wintereinbruch Speichern Drucken Author: Tina Seidling Zutaten: 500 ml Mandelmilch ungesüsst 2 El. Ahornsirup 2 Tl. Kokosöl ½ Tl. Pfefferkörner 1 ½ Stangen Zimt 5 cm frische Kurkumawurzel 2,5 cm frische Ingwerknolle Zimt zum bestreuuen Zubereitung: Die Mandelmilch in einen kleinen Topf geben, das Kokosöl, Pfefferkörner, Zimtstangen hinzugeben. Die Kurumawurzel waschen und in feine Stücke schneiden, nicht...

Frohe Weihnachten

Geseënde Kersfees – Gezur Krislinjden- Etho Bricho- Честита Коледа – Tchestita Koledag- Glædelig Jul- Frohe Weihnachten- Merry Christmas- Hyvää Joulua- Joyeux Noël- Καλά Χριστούγεννα – Kalá Christoúgenna- Nollaig Shona Dhuit- Buon Natale- メリークリスマス – 聖誕節同新年快樂 – 크리스마스를 축하합니다 – Sretan Božić – 聖誕快樂 新年快樂 – Zalig Kerstfeest – God Jul – Maligayan Pasko – Wesołych Świąt Bożego Narodzenia – Feliz Natal – Crăciun fericit – Поздравляю с Новым годом и Рождеством – Feliz Navidad – God Jul – Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok – Noeliniz kutlu olsun – Kellemes karácsonyi ünnepeket kívánok nektek Liebe Leserinnen & Leser, ich wünsche euch ein friedliches, geruhsames, stressfreies und besinnliches Weihnachtsfest. Liebe Grüße Tina von Lunch For One Dieser Beitrag Frohe Weihnachten wurde zuerst auf Reiseblog Foodblog Lunch For One veröffentlicht.

Last Minute Geschenkideen für Foodies

Last Minute Geschenkideen Jedes Jahr das gleiche Bild – der 24. Dezember steht plötzlich und völlig überraschend vor der Tür. Zum Glück gibt es aber immer die ein oder andere Last Minute Geschenkidee. Neben Gutscheinen fallen dafür eindeutig Bücher für mich in die Kategorie. Ein paar meiner Highlights – die evtl. sogar noch der lokale Buchladen bestellen könnte falls man auf den Onlinehandel verzichten möchte. Lonely Planet Wine Trails* & Food Trails* sind mir in Australien das erste Mal aufgefallen, hier findet man 52 Ideen für das perfekte Wochenende in einer Weinregion bzw. Foodregion rund um den Globus – perfekte Ergänzung dazu wäre natürlich noch der passende Gutschein für eine Reise. Bretonisches Kochbuch: Kommissar Dupins Lieblingsgerichte* ist ein Muss für Fans des französischen Kommissar der in der Bretagne ermittelt und ein Fan von gutem Essen ist. Natürlich auch eine schöne Kombination mit einem Reiseführer für die Bretagne und einem entsprechendem Gutschein. Scirocco: Die neue kreative Küche aus dem Orient* Nach Persipan das neuste Buch von Sabrina Ghayour, die in die Küche des Orients entführt. Das Küchentagebuch: Mit 250 Rezepten durch das Jahr* Bisher hat mich der Brite Nigel Slater mit keinem seiner Bücher enttäuscht, so auch nicht beim Küchentagebuch. Für fast jeden Tag findet sich ein Rezept wieder, von schlicht zu aufwändig – die perfekte Saisonale Küche. Leaf to Root: Alles vom Gemüse essen* Das für mich ungewöhnlichste Kochbuch des Jahres, der Trend „From Nose to Tail“ schwappt nun auch in die Gemüseküche über. Wunderbare, nachkochbare Rezepte und die Sammlung zu den Gemüsearten am Ende des Kochbuchs ist schon ein Grund für einen Kauf. Zuhause bei Audrey: Die Lieblingsgerichte meiner Mutter.* Einmal durch das Leben von Audrey Hepburn blättern und die italienischen Rezepte neben Geschichte und Bildern aus dem Leben der Schauspielerin geniessen. A Modern Way to Eat:...

Winter auf Schloss Moritzburg – Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Ein Besuch auf Schloss Moritzburg im Winter Es ist diese Melodie die mich nicht los lässt. Schon nach den ersten Takten warte ich darauf, dass Nikolaus, Rosalie & co. in mein Blickfeld treten und Aschenbrödel die steile Rampe zum Schloss reitet, und in ihrem Traum aus Spitze und Rosa die Treppe hinaufeilt, an die Scheibe haucht und einen Blick in den Ballsaal wirft und erst ein Nicken von Nikolaus & das „mache ichs oder mache ichs nicht“ sie zurück in den Ballsaal treibt. Für ein paar Stunden tauche ich in die Welt von Aschenbrödel ein – im Schloss Moritzburg in der Nähe von Dresden wurde im Januar 1973 die Außenaufnahmen gedreht. Heute zieht es die Menschen von nah und fern in das ehemalige Jagdschloss zum Besuch der Ausstellung rund um „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Es ist ohne Zweifel der Weihnachtsklassiker, und die rund 15 Wiederholungen jedes Jahr bezeugen von der ununterbrochenen Magie dieses Märchens. Für mich gehört es zu Weihnachten wie der Weihnachtsbaum, das Krippenspiel in der Kirche und den Weihnachtsplätzchen. Dieses Jahr wird man mich vermutlich am 2. Weihnachtstag im Schlafanzug, mit dicken Wollsocken, dem Cappuccino in der großen Weihnachtstasse und Mama’s Nusszopf vor dem Fernseher wiederfinden und ich tauche für 100 Minuten in diese Fantasiewelt ein, wo Aschenbrödel eine selbstbewusste Frau ist und der Prinz sich erst einen Korb einfängt. Ein ungewöhnliches Märchen, aber vermutlich eines der schönsten. In der jährliche Ausstellung auf Schloss Moritzburg – nur wenige Kilometer vor den Toren Dresden’s – lasse ich mich in die Geheimnisse rund um „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und die Dreharbeiten einweihen. Und man merkt schnell, dass die Aufstellung nicht nur auf Kinder abzielt. Einer der wenigen Male wo es gleich zu Beginn verschiedene Kostüme – vom Aschenbrödel bis zu „dem“ Traum aus Rosa- in klein und groß für das...