RSS Verzeichnis RSS FEED PC-Game Hunters
GAMES / PC-GAMES / PC-Game Hunters
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
PC-Game Hunters
Feed Beschreibung:
Die Seite von Gamer für Gamer
Anbieter Webseite:
http://www.pcgamehunters.de
RSS Feed abonnieren:
http://www.pcgamehunters.de/feed/

Short Hunt #004

Unser viertes Short Hunt, dieses mal mit folgenden Themen: The Book of the Unwritten Tales 2 Im neusten Teil der Adventure-Reihe spielt man wieder als Nate, Prinzessin, Gnome und Monster und muss auch dieses mal die Welt vor einer neuen Kuschelseuche befreien. Das Spiel führt dabei durch 5 Kapitel, von denen bereits 4 erschienen sind. Jedes Kapitel führt einen tiefer in die spannende Geschichte und machen mehr Lust auf das Finale. Alles in allem ist Book of the Unwritten Tales 2 ein spannendes Adventure, das allerdings mit wenig Neuerungen aufwartet, dafür allerdings mit unglaublich viel Witz und Charm, für alle Adventure-Spieler da draußen in jedem Fall daher ein Pflichtkauf für dieses Jahr. The Book of Unwritten Tales 2 bei Amazon erwerben Zur Galerie Costume Quest 2 Costume Quest geht in die zweite Runde, auch dieses mal spielt man zur Halloween-Zeit eine Gruppe von bis zu 3 Kindern, die auch dieses mal gegen einen bösen Zahnarzt antreten müssen. Hierzu reißt man auch dieses mal wieder durch Raum und Zeit und erfährt so einiges interessantes über unseren Feind. Natürlich muss man auch dieses mal wieder gegen einige Feinde in rundenpassierten Kämpfen aus dem Weg räumen. Das Spiel bietet zum Vorgänger kaum Neuerungen lediglich einige neue Kostüme und natürlich eine neue Story sowie neue Umgebungen schmücken das Spiel. Trotzdem oder gerade deswegen ist das Spiel für alle die den Vorgänger geliebt haben sehr zu empfehlen. Wem der Vorgänger nicht gefallen hat wird auch mit diesem Teil keine Freude haben. Zur Galerie Detective Grimoire Nach der erfolgreichen Kickstarter-Phase und dem Mobil-Release ist Detective Grimoire vor einiger Zeit für den PC erschienen. Im ersten Ansatz ist Detective Grimoire ein Adventure-Game allerdings geht es hier mehr darum Hinweise zu sammeln und diese zu kompinieren um hinter das Geheimnis des Sumpf-Monsters...

Mittelerde: Mordors Schatten

Story: In Mittelerde: Mordors Schatten oder auch Middle Earth: Shadows of Mordor spielt man Talion einen Waldläufer der nach seiner Hinrichtung durch die Schwarze Hand, bei der er seine ganze Familie verlor, einfach nicht sterben möchte. Denn ein Rachegeist sucht Tailon heim und verspricht ihm den Tod, wenn er sich und Tailon rächt, also macht sich unser Held auf die Schwarze Hand zu töten, dabei muss er viele Orks aus dem Weg räumen und das Geheimnis seines Begleiters lüften. Grafik: Die Grafik ist einfach nur Hammer und zeigt was Next-Gen ist, trotzdem läuft es, die notwendige Hardware vorausgesetzt, sehr flüssig. Die entsprechende Hardware vorausgesetzt (Grafikkarte mit 4GB-RAM) lässt sich auch noch ein höherwertiges Grafikpack kostenlos auf Steam nachinstallieren. Sound: Die deutsche Synchronisation ist großartige, die Sprecher bringen die Atmosphäre super herüber. Die Hintergrundmusik ist Stimmungsvoll, alles in allem ist der Sound wunderbar. Auch das sich die Orks über die letzten Ereignisse unterhalten macht das Spiel unglaublich lebendig. Lediglich manchmal wirken die Unterhaltungen etwas lächerlich, wenn sie z.B. immer wieder rumnerven dass sie das Gefühl haben, dass der Waldläufer in der Nähe ist. Klar, daher wird hier auch ein Sound wiedergegeben… Steuerung: Die Steuerung ist genretypisch, die Tasten die man für besondere Angriffe, Todesstöße, etc. benötigt sind sinnvoll angebracht. Auch ist die Steuerung sehr präzise und reagiert schnell, was auch dringend notwendig ist. Spielspaß: Anfangs mag das Spielsystem etwas seltsam wirken, denn im Gegensatz zu anderen Spielen gibt es zu mindestens unter den Orks keine festen Gegner. So gibt es Orkhäuptmänner und später Häuptlinge, diese steigen bekämpfen sich untereinander und steigen so in ihren Ränken auf, in diese Kämpfe kann man sich einmischen und Orks töten, diese sind dann auch erst einmal tot. Man kann jetzt allerdings Zeit vergehen lassen, oder diese vergeht automatisch wenn...

Risen 3

Story: In Risen 3 spielt man wieder einmal einen Piraten, der gleich zu Beginn stirbt, wiederbelebt wird und fortan unter seelischen Problemen leidet. Desweiteren leidet die Welt unter einer dunklen Macht, unter anderem tauchen überall Hölllenhunde auf. Unser Held muss jetzt nicht nur seinen seelischen Zustand wieder in Ordnung bringen, sondern auch die Welt retten. Die Story ist daher leider mehr als Standardmäßig und lässt ein bisschen zu Wünschen übrig. Grafik: Die Grafik unterscheidet sich nur geringfügig vom Vorgänger, was zwar nicht Schlimm ist, da das ganze trotzdem noch einigermaßen gut aussieht. Wer allerdings auf Next-Gen hofft wird enttäuscht. Sound: Die selben Sprecher wie aus den Vorgängern, die sich wie auch schon in den Vorgänger etwas schwer tun die aktuelle Stimmung vernünftig rüber zu bringen. Auch der Hintergrundsound und auch die Musik unterscheidet sich nur geringfügig zum Vorgänger und sind ehr gutes Mittelmaß. Steuerung: Die Steuerung ist genretypisch und die Kämpfe sind sobald man einmal den Gegner durchschaut hat, weder besonders anspruchsvoll noch spannend, allerdings oftmals viel zu langwierig Spielspaß: Keine neuen Spielelemente, selbst das Minispiel zu Schlösserknacken wurde so beibehalten, die Quest sind nicht wirklich abwechslungsreich, meist muss man etwas holen oder etwas töten. Das Spiel wirkt mehr wie ein Addon zum zwar in unserem Auge guten Vorgänger, dieser hatte allerdings schon einige Schwächen, wie die Spielbalance und die nicht wirklich abgegrenzten Levelabschnitte. In anderen Rollenspielen bekommt man eine grobe Richtung was man machen soll in Risen 3 bekommt man zu Beginn 5 Quests und kann sich entscheiden wo man anfängt, was aber wieder zur fehlenden Abwechslung führt, da sich alle Inseln dadurch fast gleich spielen. Was in Risen 2 noch neue und spannend war, ist in Risen 3 jetzt leider Standard und bietet kaum noch Spielspaß. Spielwelt: Einige...

ArcheAge

Story: Und wieder ein neues MMORPG, wer hier eine großartige Story erwartet, hat sich gewaltig geschnitten. Es gibt zwar eine Kurze Questreihe, die die Geschichte des eigenen Volks behandelt, welches man gewählt hat, diese ist jedoch langweilig erzählt und uninteressant und keinesfalls eine der Stärken des Spiels. Grafik: Ganz im Gegensatz zur Grafik, durch die CryEngine sieht das Spiel absolut genial aus. Zwar gibt es ab und zu Grafikfehler und auch einige Engineprobleme welche aber nach und nach weniger werden und in Zukunft vielleicht sogar die gelegentlichen Abstürze endlich der Vergangenheit angehören. Sound: Insgesamt ist die Klangkulisse in Ordnung. Auch sprechen viele NPC, wenn man an diesen vorbei läuft, einige kurze Sätze, jedoch nur auf Japanisch. Die kurzen Zwischensequenzen für die Hauptquest sind jedoch in der gewählten Sprache vollständig vertont. Insgesamt kann das Spiel durch den Sound zwar niemanden vom Hocker reisen aber insgesamt wurde hier solide Arbeit geleistet. Steuerung: Auch hier keine Überraschungen. Auch ist die Steuerung komplett anpassbar. Die Schiffe und Fahrzeuge haben zwar manchmal ein etwas seltsames Verhalten beim Lenken, dies ist jedoch eher selten der Fall. Spielspaß: Insgesamt bemerkt man schon bei den vorangegangen Punkten, dass es sich hier insgesamt um ein Standard MMORPG handelt mit Standard Quest und Standard Instanzen. Was genau soll den Spieler somit dazu bewegen in dieses Spiel Geld zu Investieren? Die Antwort ist relativ einfach das Handwerk und seine Möglichkeiten. So werden bei diesem Spiel für alle Aktionen außer dem Kämpfen Arbeitspunkte benötigt. Diese Regenerieren für jemanden der kein Stammspieler ist (Monatliches Bezahlen oder Erkaufen durch APEX von anderen Spielern) nur im eingeloggten Zustand. Ein Stammspieler hingegen bekommt nicht nur die doppelten Punkte im eingeloggten Zustand, sondern zusätzlich die normale Menge während er Offline ist. Auch gibt es ein komplexes Craftingsystem, bei dem die Berufe ineinander greifen...

Fable Anniversary

Story: In Fable Anniversary spielt man zu Beginn ein kleines Kind dessen Familie und ganzes Dorf gleich zu Beginn von Räubern abgeschlachtet wird, so verlassen wird unser kleiner Held vom Herr der Heldenacademy aufgenommen und dort zum Helden ausgebildet. So gestärkt macht sich unser fertiger Held auf den Weg seine Familie zu rächen und andere epische Quests zu erledigen. Die spannende Geschichte dieses Remakes unterscheidet sich hierbei allerdings nicht vom Original. Grafik: Die Grafik ist zwar in Ordnung, allerdings hätte ich mir von einem Remake das gerade für die Grafik gemacht wurde etwas mehr erwartet. Alles in allem ist die Grafik zwar nicht genial aber besser anzusehen als das Original. Sound: Der Sound ist soweit ich das beurteilen kann vom Original wurde lediglich etwas überarbeitet. Trotzdem oder gerade deswegen ist der Sound hervorragend und trägt zur Stimmung des Spiels bei. Die allerdings eher humorvoll als ernst anzusehen ist. Steuerung: Das Spiel wird genretypisch gesteuert, lediglich die Menüsteuerung ist etwas ungewöhnlich, allerdings wohl auch nur in der ersten Version. Mittlerweile wurde diese nochmals überarbeitet. Allerdings selbst mit der neuen Steuerung sind die Menüs nicht gerade aktuell, da sie einfach aus dem Vorgänger übernommen wurden eine wirklich saubere Ausrüstungsmenü und sauberes Inventar sucht man hier vergebens. Spielspaß: Wie auch schon das Original wird der Hauptspielspaß durch die abwechslungsreichen Quests, die kleinen Nebenmissionen und die Story erzeugt. Auch die Entscheidungsfreiheit zwischen gut und böse machen ihren Charme aus. Desweiteren sammelt unser Held wieder Erfahrung, welche sich in verschieden Fähigkeiten investieren lässt. Desweiteren gibt es die Möglichkeit zu heiraten und eine Familie zu gründen dafür benötigt man Häuser die man allerdings auch einfach vermieten kann, denn Geld ist wirklich Mangelware da man sie für fast alles in diesem Spiel benötigt, besonders wenn man spätter stärkere Waffen und...

Dead Rising 3

Story: In Dead Rising 3 spielt man wieder einmal einen der letzten Überlebenden einer Zombie-Apokalypse, der ähnlich wie in den Vorgängern wieder komplett immun gegen die Seuche ist. Wie auch schon in den Vorgängern besteht die Aufgabe wieder darin Überlebende zu retten und aus der Stadt zu fliehen. Dafür hat man wiederum nur einige Tage Zeit. Grafik: Die Grafik ist bombastisch, allerdings schaffen nur Monster-Rechner was die Grafik wirklich zu leisten vermag. All zu alt sollte die Grafikkarte allerdings auch nicht sein, mindestens 2 GB VRAM sollte sie schon haben. Sound: Die deutsche Sprachausgabe ist wieder nur mittelmäßig, die englische Sprachausgabe ist hier deutlich besser. Der Hintergrundsound und Musik ist aber in Ordnung und trägt ihren Teil zur Spielatmosphäre bei. Steuerung: Das Spiel wird genretypisch gesteuert, auch die PC-Steuerung ist in Ordnung, wenn auch nicht perfekt. Auch die gelegentlichen Aussetzer der Steuerung sind etwas nervig. Spielspaß: Im Grunde macht man in Dead Rising 3 immer wieder das selbe ein wenig Abwechslung bringen einige lustige Nebenmissionen, die aber auch nur wenig Inhalt bieten, aber von der Story her ganz lustig sind. Auch die Hauptmission besteht meistens darin von einem Ort zum anderen zu hetzen und auf dem Weg so viele Zombies wie möglich abzuschnetseln, dazu kommt noch der unnötige Zeitfaktor, so muss man das Spiel in einer gewissen Zeit durchspielen, diese ist allerdings sehr großzügig gewählt, so dass es für die meisten keine Herausforderung darstellen sollte. Den Hauptspielspaß entsteht durch das Levelsystem und die vielen Waffen- und Auto-Kombinationen,  die man erstellen kann. Allerdings gehen die Waffen ziemlich schnell kaputt, was dazu führt das man ständig am Nachschub suchen ist, im Waffenschrank kann man sich aber zu jeder Zeit eine bestimmte Anzahl an Waffen nachholen. Desweiteren benötigt man Baupläne, die man aber überall fast...