RSS Verzeichnis RSS FEED Was die Menschen im Freistaat bewegt
ENTERTAINMENT / BAYERISCHER RUNDFUNK / Was die Menschen im Freistaat bewegt
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Was die Menschen im Freistaat bewegt
Feed Beschreibung:
Rubrik Bayern auf den Onlineseiten des Bayerischen Rundfunks
Anbieter Webseite:
http://www.br.de/themen/bayern/index.html
RSS Feed abonnieren:
http://www.br.de/themen/bayern/index120~rss.xml

Landgericht Coburg: Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht

Ein 38-jähriger Mann aus Thüringen soll auf einer Baustelle im Streit einen 55-jährigen Bauarbeiter mit einer Schaufel auf den Kopf geschlagen und dabei tödlich verletzt haben. Nun hat am Coburger Landgericht der Prozess wegen Totschlags gegen den Mann begonnen.

"Antigone" im Landestheater Coburg: Klassiker aus der Antike, modern inszeniert

Am Samstag feierte am Landestheater Coburg ein Klassiker aus dem Jahr 442 vor Christus Premiere: Sophokles' "Antigone". Modern inszeniert wird die antike Tragödie mit ebenso klaren wie starken Bildern. Von Markus Kingele

Zum 300. Todestag: Franken zeigt Werke von Naturforscherin Merian

Sie gilt als Begründerin der modernen Insektenkunde: Maria Sibylla Merian forschte und zeichnete im 17. Jahrhundert in Nürnberg. Zu ihrem 300. Todestag sind in Nürnberg und Erlangen einige ihrer Werke zu sehen.

Bayern und sein Zwangserbe: Streit um Schrotthäuser in Staatsbesitz

Immer wieder erbt der Freistaat Bayern Immobilien, die keiner mehr haben will. Eine Belastung auch für die Gemeinden, in denen sie liegen. 5.607 solcher Häuser sind in den vergangenen zehn Jahren so an den Freistaat gefallen. Auffallend viele liegen in Ober- und Unterfranken. Von Frank-W. Breitenstein

Jahresrückblick in Niederbayern und der Oberpfalz: Jahrtausendflut und Spendensumpf: Das war 2016

Das Jahr 2016 geht dem Ende zu. Hier ein Blick auf die Themen, die uns in diesem Jahr besonders in Erinnerug geblieben sind - von politischen Skandalen bis hin zu kuriosen Meldungen.

Vom Hirschenstein zum Rauen Kulm: Ein Scheunenhäuschen und drei Tausender im Bayerwald

„Seit gut 50 Jahr halt ich hier Wacht. Auf diesem Fleckchen Erde. Ich hoff‘, dass ich’s noch lange kann. Und nicht zu gebrechlich werde. Besteigt mein Haupt, schaut in die Ferne, die Täler und den Donauwurm, und kehrt, ich hoff‘s noch oft und gerne, zu mir, dem Hirschensteiner Turm.