RSS Verzeichnis RSS FEED Ratgeber für PC + Internet -
COMPUTER / COMPUTERTIPPS / Ratgeber für PC + Internet -
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Ratgeber für PC + Internet - Tipps, Tricks + eBooks von MKS Computer + Internet Service
Feed Beschreibung:
Der Ratgeber für PC + Internet - Tipps, Tricks + eBooks von MKS Computer + Internet Service - www.i-help-your-pc.de
Anbieter Webseite:
http://www.mks-computer.com/
RSS Feed abonnieren:
http://ratgeber-pc.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss

Computer Grundlagen: Dateien mit Programm-Auswahl öffnen - im Kontextmenü

Dateien wie Musik, Videos, Grafiken, Texte uvm. können auf verschiedene Weise geöffnet werden.Das funktioniert nicht nur im jeweiligen Programm, z. B. im Google Chrome, mit der Maus oder über eine Tastenkombination.Im Windows Explorer oder auf dem Desktop funktioniert das auch über das sog. Kontextmenü.Windows Explorer - Bestandteil von WindowsDie meisten Dateiformate lassen sich ganz praktisch direkt aus dem Windows Explorer heraus öffnen.Der Windows Explorer ist i. d. R. fester Bestandteil von Windows und hat mit Windows 10 zahlreiche zusätzliche Funktionen und Überarbeitungen erhalten.Die Funktion, eine Datei direkt über den Windows Explorer öffnen zu können, ist aber schon seit vielen Windows-Versionen, so z. B. auch in Windows XP, Vista, 7 und 8 enthalten.Der Windows Explorer ist seit Jahren Bestand von Windows:Datei öffnen per KontextmenüAuch wenn die Optik - je nach Windows-System - ggf. von den Screenshots unten abweicht, lässt sich die Technik doch auf frühere Windows-Varianten übertragen.Um die Datei im Windows Explorer zu öffnen, wählt man diese mithilfe der Maus oder Tastatur aus.Anschließend klickt man die Datei mit der rechten Maustaste an, um das Kontextmenü mit dem passenden Eintrag anzuzeigen.(Hinweis: Auf manchen PC- oder Laptop-Tastaturen gibt es zusätzliche eine Taste, über die man dieses Kontextmenü ebenso öffnen kann. Das spart die Nutzung der Maus.Allerdings ist dies kein Standard, so dass die Taste nicht bei jedem Rechner zu finden ist.)Über die rechte Maus lässt sich in vielen Programmen ein Kontextmenü nutzen:Eintrag im KontextmenüIn diesem Kontextmenü gibt es den Eintrag "Öffnen mit".Hier sind i. d. R. sämtliche (installierte) Programme, Windows 10-Apps und Windows-eigene Tools zu finden, mit denen sich dieses Datei-Format öffnen lässt.Diese Liste kann - je nachdem, welche Programme auf dem jeweiligen Rechner installiert sind - für jeden Nutzer anders aussehen und unterschiedliche Einträge enthalten.Im Kontextmenü sind i. d. R. alle Programme zu finden, mit denen die Datei geöffnet werden kann:Vorteil des...

Google Chrome: Dateien direkt im Browser öffnen - per Tasten-Kombination

Die Möglichkeit, Dateien wie Videos, Bilder oder auch Text-Dateien direkt im Browser Google Chrome öffnen zu können, ist eine tolle Funktionsergänzung.Denn das hat zahlreiche Vorteile, auch wenn man dabei einige Dinge beachten sollte.Im vorherigen Beitrag habe ich euch gezeigt, wie das durch Ziehen der Dateien mit der Maus funktioniert.In diesem Beitrag erfahrt ihr nun mehr über die Alternative per Tastatur.Dateien öffnen per Tasten-KombinationNicht nur über durch Ziehen der Dateien in den Browser lassen sich lokale Dateien in Google Chrome öffnen.Der Browser hat dafür ein Tasten-Kombination parat, die es für das Öffnen von Dateien auch in zahlreichen anderen Programmen gibt.Dadurch kann man Dateien im Chrome auch ohne den Einsatz der Maus öffnen.Über die Tastenkombination Strg-O lassen sich in vielen Programmen, z. B. im Google Chrome, Dateien öffnen:Passende Registerkarte wählenHierzu wählt man entweder den bereits offenen Tab (Registerkarte) oder erstellt kurzerhand einen neuen.Verwendet man eine Registerkarte, in der bereits Inhalt (eine Datei oder eine Webseite) angezeigt wird, wird dieser Inhalt (lokal im Browser, nicht auf dem Web-Server) überschrieben. Es wird dadurch der neue Inhalt angezeigt.Beim Öffnen von Dateien im Google Chrome sollte man drauf achten, die richtige Registerkarte zu verwenden:Zum vorherigen oder neuen Inhalt wechselnÜber die beiden Pfeile links oben kann man natürlich jederzeit zum vorherigen Inhalt (zurück) oder zum letzten Inhalt (vorwärts) wechseln.Mithilfe der Pfeile links oben kann man zu früheren oder späteren Inhalten wechseln:Die Datei öffnenUm nun im Browser eine neue Datei (gilt auch für Webseiten-Links, die z. B. auf dem Desktop abgelegt sind) zu öffnen, gibt es die Tasten-Kombination Strg-O (für die englische Bezeichnung "Open").Hierdurch öffnet sich ein Fenster, in dem man die Datei bzw. den Ziel-Speicherort auswählen kann.In diesem Auswahl-Fenster kann allerdings immer nur eine einzelne Datei markiert und anschließend geöffnet werden.Anschließend klickt man auf den Button "Öffnen". Hierdurch wird die Datei im Browser, in der aktuell angezeigten...

Google Chrome: Dateien direkt im Browser öffnen - Hinweise & Grundlagen

Der Browser Google Chrome kann zahlreiche Datei-Formate, z. B. Bilder, Videos und PDF-Dokumente, direkt in einer Registerkarte (Tab) öffnen.Das hat zahlreiche Vorteile und Möglichkeiten, allerdings auch einige Einschränkungen.Der zweite Teil des Beitrags geht auf diese Einschränkungen ein und zeigt, was dabei beachtet werden sollte.Nicht zu viele Dateien gleichzeitig öffnenJe nachdem, wie viele andere Webseiten und Dateien (z. B. auch durch dauerhaft angeheftete Seiten) man zuvor schon geöffnet (und noch offen) hat, kann das bei zu vielen neuen Dateien gleichzeitig ggf. den Browser "in die Knie" zwingen.Es kommt deshalb auch drauf an, wie viel RAM (Arbeitsspeicher) das jeweilige Gerät hat, ob man nun 1 oder 2 oder sogar 10 bis 20 neue Dateien damit öffnen kann.(Hinweis: Während aktuelle Windows-Rechner i. d. R. mind. 4 GB, teilweise sogar 8 oder 16 GB RAM haben, gibt es viele Tablets und Smartphones mit nur 1 oder 2 GB.)Über den Windows Task Manager lässt sich herausfinden, wie viel Speicher Google Chrome bereits verbraucht:Nicht kompatible Datei-FormateLeider funktioniert die Verwendung von Dateien im Google Chrome nur mit einigen Datei-Formaten.Word- und Excel-Formate (docx oder xlsx) funktionieren bisher nicht.Dateien im Format TXT (Text-Dateien) oder HTML / CSS / JavaScript (für Webseiten) klappen dagegen hervorragend.Welche Möglichkeiten das bietet, verrate ich euch in einem späteren Beitrag.Auch Text-Dateien können mit dem Google Chrome direkt geöffnet werden:"Download" von lokalen DateienHandelt es sich bei Datei um ein Format, das der Browser nicht beherrscht, wird die Datei nicht geöffnet.Stattdessen wird die Datei nur kurzzeitig "geladen" und direkt im Anschluss zum "Download" angeboten.Das ist natürlich kein wirklicher Download, da die Datei ja bereits von einem lokalen Datenträger stammt.Hierdurch wird nur ein Download-ähnlicher Vorgang ausgeführt und die Datei (erneut) auf einem lokalen Datenträger abgelegt.Es entsteht dadurch quasi eine Kopie, was bei den meisten Systemen mit den System-eigenen Tools jedoch einfacher klappt.Nicht kompatible Formate werden im Google Chrome...

Google Chrome: Dateien direkt im Browser öffnen - durch Ziehen der Maus

Wusstet ihr schon, dass der Browser Google Chrome nicht nur zum Anzeigen von Webseiten genutzt werden kann?Er funktioniert auch mit zahlreichen Datei-Formaten wie z. B. Videos oder PDF-Dokumenten.In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie man Dateien mit der Maus direkt im Google Chrome öffnen kann.Zahlreiche DateiformateDer Browser Google Chrome beherrscht zahlreiche Datei-Formate wie Bilder & Grafiken, Videos und PDF-Dateien.Das hat den Vorteil, dass man die Dateien direkt im Browser öffnen und ggf. drucken kann, was ich vor allem zum Anzeigen und Drucken von PDF-Dateien regelmäßig nutze.Der Google Chrome beherrscht zahlreiche Grafik-Formate, z. B. JPG oder PNG:Lokale und Online-DateienDabei ist es egal, ob die jeweilige Datei aus dem Netz stammt (z. B. von einer Webseite oder per Link aus einem Cloud-Speicher wie Dropbox, OneDrive oder Google Drive freigegeben) oder direkt von einem lokalen Speicher (z. B. die Festplatte im Rechner, ein Netz-Laufwerk / NAS oder ein USB-Stick).weniger Belastung für CPU und RAMJe nachdem, mit welchem Betriebssystem bzw. sonstigen Programmen man (ggf. parallel) arbeitet, kann das sogar Prozessor und Arbeitsspeicher schonen.(Google Chrome funktioniert nicht nur für Windows, sondern auch auf anderen Rechner- bzw. mobilen Systemen wie Macintosh, Android usw.)Denn hat man ohnehin im Hintergrund den Browser Chrome laufen, braucht man kein zweites Programm zum Anzeigen der Dateien zu verwenden, sondern kann alles im gleichen Programm nutzen.Dateien und Website-Links können meist auch geöffnet werden, indem man sie in die Adressleiste des Browsers zieht:Öffnen per Maus-BewegungZum Öffnen der Dateien gibt es verschiedene Wege.Das funktioniert einerseits, indem man die Dateien mit der Maus in den Browser zieht.Dazu klickt man die gewünschte(n) Datei(en) mit der linken Maustaste, hält diese gedrückt und zieht den Maus-Pfeil dann in den Browser.Dort kann man die Datei im Browser-Fenster entweder in einer bereits geöffneten Registerkarte (Tab) oder in einer neuen Registerkarte öffnen.Dateien und Webseiten-Links können kurzerhand in einen neuen Tab gezogen...

Content Marketing: Inhalte mit Grafiken und Bannern ergänzen - Teil 4

Mit dem richtigen Aufbau von Content, also von Inhalten wie Tipps + Tricks, Neuigkeiten etc. lassen sich nicht nur viele Besucher und Interessenten erreichen.Man kann teilweise auch Banner, Grafiken und Filme auf seinen Seiten ergänzen. Im vierten und letzten Teil des Beitrags geht es darum, auf welche Art diese in die Inhalte eingebunden werden können.Gestaltung und Varianten: als Grafik, Banner oder VideoDiese zusätzlichen Inhalte können dabei unterschiedlich gestaltet werden.Je nach Thema sind hierzu optisch ansprechende Gestaltungen sinnvoll, die man durchaus auch für ein Plakat oder einen Flyer verwenden könnte.Für andere Themen wiederum reicht es ggf., nur ein Produktfoto mit einem Link zu ergänzen.Natürlich können auch animierte Banner, z. B. als GIF- oder Flash-Animation, ebenso wie Videos oder Audio-Beiträge mit zusätzlichen Infos ergänzt werden.Inhalte der weiterführenden LinksOb man dort ergänzende Infos, eine Anleitung oder einen Tipp etc. liefert oder allgemein das Produkt und seine Eigenschaften präsentiert, kommt ganz auf das Ziel und die Themen im eigentlichen Beitrag an.Diese Grafik im Slider (auf der Webseite oben) lässt sich auchfür andere Formen des Marketing einsetzen, z. B. als Flyer:Weiterverwendung der Grafiken für andere WerbungWichtig dabei:Möchte man diese Grafiken später nicht nur auf der einen (oder mehreren) Inhaltsseite(n) einsetzen, sondern ggf. auch für einen Newsletter, für Flyer + Plakate oder ähnliche Werbe-Maßnahmen verwenden, kann es sinnvoll sein, dort eine Internet-Adresse für die Ziel-Seite (z. B. zum Produkt oder zu weiteren Infos) zu ergänzen.Oder alternativ zwei Versionen der Grafik zu erstellen, einmal ohne Web-Adresse für die Inhalt-Seite und eine zweite z. B. für den Druck eines Werbe-Prospekts, auf dem die URL, also der Link der Website vermerkt ist.Fazit:Mit dem richtigen Ansatz können - sowohl extern als auch auf eigenen Seiten - ggf. Werbe-Grafiken und Banner erfolgreich sein.Hier sollte man allerdings nicht zu werbelastig und aufdringlich agieren.Und niemals aus (eigener) Händler-Sicht, sondern aus Leser- und Interessenten-Sicht...

Content Marketing: Inhalte mit Grafiken und Bannern ergänzen - Teil 3

Content Marketing, also informative Inhalte wie Anleitungen, Tipps + Tricks, Neuigkeiten etc. haben zahlreiche Vorteile und wirken sich vielfältig positiv aus.Das lässt sich durch passende Werbung wie Grafiken und Filme zusätzlich steigern.Die ersten beiden Teile gingen auf die Einsatzbereiche und Vorteile sowie das Konsumieren von Informationen und auf das Verhältnis zu Werbe-Bannern und Grafiken ein.Im dritten Teil geht es nun um den Aufbau von Fans, Followern und Abonnenten und warum man beim Einsatz von Werbung zurückhaltend sein sollte.Aufbau von Fans, Followern + Abonnenten - mit GeduldBeim Einbinden der Werbung sollte man aber nicht nur den Anteil der Werbung im Verhältnis zu den Inhalten bedenken, sondern auch die Anzahl der Inhalte.Der erfolgreiche Aufbau von sog. Fans / Followern (bei Facebook, Twitter etc.), Abonnenten (bei Newsletter, RSS Feed etc.) bzw. Mailing-Listen (auch durch persönliche Kontakte) kann mitunter lange, ggf. über viele Monate oder sogar Jahre dauern.Wer hier zu forsch und mit Druck an die Sache herangeht, wird die Interessenten eher abschrecken und als "Empfänger" von Infos und späterer Werbung verlieren.Menschliche Empfindungen + SichtweiseAußerdem sollte man bedenken, dass hier die Sichtweise und das Empfinden ganz individuell und sehr unterschiedlich sind.Während manche Nutzer ein wenig Werbung schon bei der dritten oder vierten Mail akzeptieren, brauchen andere eine gewisse "Vorlaufzeit" von einem viertel bis halben Jahr, in der sie regelmäßig Infos und Tipps konsumieren wollen, ohne durch irgendeine Art von Werbung belästigt zu werden.Erst danach ist ggf. ausreichend Vertrauen in den Anbieter vorhanden, um anschließend Produkte zu kaufen.Oder - bei sehr vorsichtigen Menschen - überhaupt erst mal die persönlichen Daten z. B. als Facebook-Fan oder durch eine Newsletter-Registrierung preis zu geben.Dynamischer Aufbau von Empfängern + ReichweiteDeshalb kann es sein, dass - ohne weitere, ggf. teure Ausgaben für eine groß angelegte Werbe-Kampagne - der Aufbau der Fan- und Abonnenten-Zahlen anfangs sehr (gefühlt zu) langsam voran gehen...