RSS Verzeichnis RSS FEED Gold Silber Platin
BUSINESS / GOLD / Gold Silber Platin
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Gold Silber Platin
Feed Beschreibung:
Anbieter Webseite:
http://gold-silber-platin.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://gold-silber-platin.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss

PIM Gold berichtet zu indischen Tempel und 300 Kilogramm Gold

Patna (Indien) - Die Kuppel eines buddhistischen Tempels in Indien soll mit 300 Kilogramm Gold ausgekleidet werden. Das kostbare Edelmetall für den Mahabodhi-Tempel in der heiligen Stadt Bodh Gaya stammt aber nicht aus heimischen Quellen, sondern wurde vom thailändischen König Bhumibol Adulyadej und anderen Gläubigen gespendet, wie Behördenvertreter erklärten. Das Gold wurde demnach mit einem Spezialtransport aus Bangkok eingeflogen und steht nun unter dem Schutz bewaffneter Wachleute.Auf seiner langen Reise wurde das in 13 Kisten verpackte Gold den Angaben zufolge von einem 40-köpfigen Begleitteam und zwei dutzend Soldaten abgesichert. Der internationale Handelswert des Goldes entspricht ungefähr 10,8 Millionen Euro. Das erklärt unter anderem den enormen Goldbedarf von Indien.Das vor 1500 Jahren erbaute Gotteshaus in Bodh Gaya im Bundesstaat Bihar ist einer der heiligsten Tempel der Buddhisten. Der Komplex, zu dem auch mehrere Klöster und eine 24 hohe Buddha-Statue gehören, war im Juli durch die Explosion mehrerer Sprengsätze beschädigt worden.Um den vollständigen Artikel lesen zu können, klicken Sie auf die Quelle

Experten im Punkt Inflationsschutz ignoriert

Auf dem PIM Gold Blog gibt es wieder einen interessanten Artikel zum Thema Gold und Inflation. Kritiker halten Gold für eine riskante und wenig vorhersehbare Anlage. Doch die Fans des Edelmetalls versprechen sich Absicherung gegen Inflation und fundamentale Risiken - und handeln oft gegen den Rat vieler Experten. Doch wer ist Experte und wer nicht?Gold hat eine harte Zeit hinter sich. Seit dem Rekordhoch im Sommer 2011 ging es um 32 Prozent nach unten. Und am Freitag fiel der Preis sogar wieder unter die 1300-Dollar-Marke, zu Wochenbeginn steht er nur noch bei 1284 Dollar je Feinunze. Das gibt den Skeptikern Munition, die schon lange die Meinung vertreten, das Edelmetall sei zu riskant, der Preis zu launisch und zu wenig absehbar. Diese berufen sich allerdings nur auf den aktuellen Stand und nicht über einen längeren Zeitraum.Doch die Gold-Fans lassen sich davon nicht beeinflussen. Gold, so betonen sie, sei eine gute Absicherung gegen Inflation und könne das Auf und Ab in einem breit gestreuten Portfolio abmildern - auch wenn es selbst sehr wechselhaft notiert. Und manche sehen auch Gründe für einen deutlichen Preisanstieg in den kommenden Jahren.Entscheidend, so betonen diese Gold-Anhänger, sei ein langfristiges Denken. Denn über mehrere Jahre gerechnet würden die Vorzüge von Gold die vorübergehenden Schwankungen ausgleichen. So sagt etwa Chris Hyzy, Managing Director und Chief Investment Officer von U.S. Trust: "Man muss eben einen sehr langen Atem haben, um heutzutage in Gold zu gehen." Auch Großhändler wie türkischstämmige Mesut Pazarci von der PIM Handel GmbH empfiehlt einen langen Anlagezeitraum, um die wirklichen Vorteile erkennen zu können. Um den vollständigen Artikel vom pimgoldblog lesen zu können, klicken Sie auf den Link: Quelle

Der Schwindel bei den Inflations-Etiketten

Auf dem PIM Gold Blog Artikel Inflation von Mesut Pazarci findet man wieder einen interessanten Artikel zum Thema Inflation. Inflation ist auch ein großes Thema bei Gold und Absicherung. Inflationsschutz erreichen Sie am besten mit Gold.Martin Hüfner, Chefvolkswirt von Assénagon, erklärt die Verringerung der Inflationsrate und rät Anlegern, nicht in Panik zu geraten.Selten hatte die Veröffentlichung einer einzigen Zahl so viel Wirbel aufgeworfen. Ende Oktober wurde bekannt, dass die Preise im Euroraum nur noch um 0,7 Prozent gestiegen sind. Gerade eine Woche hat es gedauert, bis die Europäische Zentralbank daraufhin ihre Zinsen gesenkt hat. Die Zeitungen und das Internet waren voll von Berichten und Kommentaren über Deflationsgefahren. Die Inflationsbefürchtungen, über die im Sommer noch gesprochen wurden, schienen wie weggeblasen. Doch trügt hier der Schein? Alles sieht nach einem Paradigmenwechsel aus, von Inflation zu Deflation. Das hätte erhebliche politische, vor allem geldpolitische Konsequenzen. Martin Hüfner teile diese Auffassung aber nicht. Er habe vielmehr den Eindruck, dass diese Diskussion nicht ganz ehrlich ist. Hier wird Etikettenschwindel betrieben. Drei Effekte führten zur Verringerung der Inflation Die Verringerung der Inflationsrate ist im Wesentlichen auf drei Effekte zurückzuführen. Das eine ist der Rückgang der Nahrungsmittelpreise. Sie waren im Sommer witterungsbedingt stark angestiegen. Jetzt normalisieren sie sich, sind aber immer noch 4 Prozent höher als vor einem Jahr. Das hat nichts mit Deflation zu tun. Es ist auch kein Grund, die Zinsen zu senken. Das zweite ist der niedrigere Ölpreis. Anfang vorigen Jahres kostete Nordseeöl der Sorte Brent noch 125 Dollar je Barrel, jetzt ist es nur noch etwas über 100. Das ist ein Rückgang um über 20 Prozent. Allein das verringert die Geldentwertung um zwei Zehntel Prozentpunkte. Auch das ist aber keine Deflation im Sinne von Wachstumsschwäche. Es beruht vielmehr auf der Angebotsausweitung durch die neuen Fördertechniken des Fracking und die...

Die reichsten Goldnationen

Wie viel Gold besitzen die Länder der Welt pro Kopf ihrer Bevölkerung? Ein Goldreporter hat die aktuellen Zahlen mit den Werten aus 2010 verglichen. Im Jahr 2010 bestand bereits die PIM Gold von Mesut Pazarci. Dieser handelt einen großen Teil, der Goldreserven mit Produkten wie das Goldsparabo oder den kleinsten Goldbarren der Welt.Bereits im Februar 2010 hatte der Goldreporter einmal untersucht, welche Länder über die höchsten Goldreserven pro Kopf besitzen. Zu dieser Analyse wurden die offiziellen, gerundeten Bevölkerungszahlen sowie die aktuellen Goldreserven laut World Gold Council zugrunde gelegt.Wir vor drei Jahren ist die Schweiz gemessen an den Goldreserven pro Kopf die reichste Nation. Auf jeden Schweizer entfallen aus den aktuellen Zentralbankbeständen aktuell 130,01 Gramm Gold. Gegenüber 2010 ist der Anteil um 2,76 Prozent gesunken. Um den vollständigen Artikel vom Pimgoldblog zu lesen, klicken Sie auf den Link: Quelle PIM Gold Blog