RSS Verzeichnis RSS FEED Caroline Mäske - Caroline Mäske -
BLOGS / FOTOBLOGS / Caroline Mäske - Caroline Mäske -
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Caroline Mäske - Caroline Mäske - Blog
Feed Beschreibung:
Fotografin aus Neuruppin mit dem Schwerpunkt auf Menschen, egal ob Hochzeiten, Portraits, Events aber auch Blog mit Tipps, Caroline Mäske für schöne Fotos
Anbieter Webseite:
http://www.caroline-maeske.de
RSS Feed abonnieren:
http://www.caroline-maeske.de/blog/?format=feed

11 Dinge, die euch Fotografen gerne sagen würden

Es sind manchmal so ein paar Sachen, die kann man jemanden nicht direkt ins Gesicht sagen, oder man regt sich drüber auf und es ist nicht der rede Wert. Oder man möchte nicht unhöflich sein, oder man traut sich nicht, oder noch so viel mehr Gründe. Auf jeden Fall habe ich oft schon solche Sachen gelesen, oder es waren meine Erfahrungen. Fast alle Dinge, die ich aufzähle, habe ich auch schon erfahren oder musste es erleben. Wenn ihr also einen Fotografen bucht, denkt auch daran. 1. "Kannst du nicht auch einfach deine Kamera mal mitbringen und ein paar Fotos schießen?" Es ist vielleicht nicht böse gemeint und man will nur ein paar schöne Fotos und die kann man ja mal schnell nebenbei machen, denkt man. Aber um ehrlich zu sein, erfordert es Konzentration, ein gutes Auge und noch so viel mehr, man wartet darauf, dass man den richtigen Moment erwischt und wenn man nicht zufrieden ist, mit den Bildern zu 100 % versucht man es immer wieder. Man ist einfach nicht entspannt. Es gibt einfach Augenblicke, da möchte man es genießen und nicht im Hinterkopf haben, schöne Fotos noch zu schießen. Ich wurde das zu meinem Abiball gefragt, ob ich nicht nebenbei fotografieren könnte. Klares Nein, ich will den Abend ungestört genießen. 2. "Deine Fotos sind aber schön! Du musst eine gute Kamera haben!" Der Klassiker. Das ist einfach schon eine Art Beleidigung da es suggeriert, dass Fotografen gar keine Arbeit haben, sondern die Kamera alles macht. Genauso wie wenn…

Vorsätze, braucht man das überhaupt?

Ich hoffe, ihr seid nun endlich alle ins Jahr wirklich auch gut reingekommen und habt Silvester schön verbracht. Ich habe mit meinen liebsten Freunden ins neue Jahr reingefeiert und war froh das Jahr auch mit ihnen zu beginnen. Das hatte letztes Jahr gefehlt. Nun kommen aber die altbewährten Fragen auf, habt ihr Vorsätze? Haltet ihr die ein? Und so weiter. Ich kann es nicht mehr wirklich hören und begreife es nicht ganz. Letztendlich kenne ich niemanden der wirklich Vorsätze einhält. Noch vor ein paar Jahren war ich selbst so. Ich habe mir eine Liste extra geschrieben mit Sachen, die ich gemacht haben wollte in dem Jahr. Sogar mit Kästchen zum Abhaken! Und was soll ich sagen? Natürlich wusste ich nach einem Monat nicht mal mehr wo die Liste ist. So viel dann dazu. Es sind eh bei den meisten die nur immer wieder gleichen Sachen, die man sagt, aber doch nie einhält. Wir wollen Gewohnheiten aufgeben, vielleicht öfter Sport treiben, oder doch mit dem Rauchen aufhören? Der Klassiker schlechthin. Und das gleich am 1. Januar, aber für mich ist das der Weltkatertag, denn dort ist man eh zu fertig um irgendetwas fertigzubringen. So schiebt man es vor sich hin und schafft es eh wieder nicht. Nach der Weihnachts- und Silvestereuphorie, die zu dicht aufeinander liegen, kommt das Tief im Januar. Alle müssen erst mal wieder einschalten und alles von vorne beginnen. Komisches Gefühl. Aber wenn es eh nicht funktioniert warum macht man es dann immer wieder? Das ist die Frage.…

Jahresrückblick - Juni bis Dezember 2016

Juni - Die Realisation und Verdrängung Ich hatte nun also halbwegs meinen Plan, Studium, yeah! Ich ging zu meiner Beraterin im Arbeitsamt, wir guckten gemeinsam. Und dann kam es, sie meinte ich sei aber zu spät dafür, viele Schulen oder Unis wollen ein Vorpraktikum, für meine Mappe bräuchte ich auch mehr Zeit und Mappenberatungen gab es auch nicht mehr so wirklich. Ich dachte noch in dem Moment, ja ach sie kennt sich nicht so wirklich aus, ich gucke selber wenn ich zu Hause bin. Was soll ich sagen, natürlich hatte sie recht. Es gab noch welche, die ihre Deadline im späten Juli hatten, aber das waren private Schulen für über 600€ im Monat und wer hat denn so viel Geld zur Verfügung, ich möchte auch noch leben?! Generell gilt in Berlin, alles nur private Schulen und alles teuer, bis auf vielleicht ein oder zwei Ausnahmen. Klingt super, nicht wahr? Und was tat ich? Natürlich, das was Schüler schon ihr Leben lang gelernt haben, es aufschieben. Ich wollte das jetzt noch niemandem sagen, weil ich wusste es würde Stress geben. So schiebte ich diesen schlimmen Gedanken ganz hinten in meinen Kopf und tackerte die Türen zu. Ich fing auch wieder an zu arbeiten, als Kellnerin, das war ebenfalls eine gute Ablenkung. Außerdem kam das Fernweh Gefühl extrem stark dazu, also entschieden wir uns, da das Geld fehlte, für große Ausflüge, für Dänemark. Zu 4. fuhren wir also dorthin und es war echt schön. Wir sahen viel, wir waren wieder am Meer,…

Jahresrückblick - Januar bis Mai 2016

So, dann wage ich mich wohl auch mal an einen Jahresrückblick. Ich mag eigentlich solche Sachen sehr, ich mache Videos und Fotobücher, alles abzuschließen und zurückzublicken beruhigt mich selbst. Aber ich bin mir immer unsicher ob andere Leute das auch gerne lesen wollen, gerade wenn natürlich alle ihre Jahresrückblicke raushauen kann man das irgendwann nicht mehr sehen. Wie zu Weihnachten, ich hatte schon genug Weihnachtsbäume gesehen bevor überhaupt unser aufgestellt war. Dann versuche ich mal so gut wie möglich alles zusammenzufassen. Januar 2016 - Noch in Neuseeland und genossen Dort wusste ich noch nicht, was das Jahr für mich bereithält. Wir starteten als erste in der ganzen Welt ins neue Jahr in Queenstown, was ein Gefühl Happy New Year Sprachnachrichten zu verschicken, wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist. Wir haben viel erlebt, natürlich, ich vergesse immer wieder, dass ich Anfang des Jahres noch dort war. Wir fuhren Richtung Lake Tekapo, haben das blauste Blau der Welt gesehen, sahen Pinguine und ich schwamm mit Delfinen, ich kann wohl sagen, dass das der beste Tag des Jahres war, am 12.01., so früh schon das Beste. Wir trafen alte Freunde wieder, mit denen wir gereist sind. Pascal schwamm mit Robben. Wir fuhren wieder auf die Nordinsel zurück. Reparierten unser Licht am Auto, vom Unfall vor Monaten. Und fuhren an Orten, die wir schon gesehen hatten, aber so schön fanden um noch einmal hinzufahren. Und erreichten am 31.01. Taupo. Februar 2016 - Nach Neuseeland ging es auf nach Hause In Taupo blieben…

Weihnachtsfest

Ich weiß gar nicht direkt, was ich über Weihnachten schreiben soll. Ich habe das Gefühl um ehrlich zu sein, dass kein Mensch in Weihnachtsstimmung ist. Auf den Weihnachtsmarkt traut sich ja auch niemand mehr, verständlicherweise. Ich bin da, was die Weihnachtsstimmung angeht, irgendwie eine Ausnahme. Ich habe welche, aber auch nur, weil der Vergleich zum letzten Jahr gewaltig ist. Vor einem Jahr haben wir uns Wasserfälle angesehen, haben mit unserem Auto am Strand gestanden und dort übernachtet und Pinguine gesehen. Ein Mann, am sonst leeren Strand, kam uns entgegen und meinte nur "Merry Christmas!" Und wir waren kurz geschockt, war denn wirklich schon Weihnachten? Wie haben die Menschen auf der anderen Seite der Welt, wo es warm ist zu Weihnachten überhaupt Weihnachtsfeeling? Ich glaube das wäre unmöglich für mich. Da aber gerade dieser Unterschied so drastisch ist in diesem Jahr, war schon beim kleinsten Frost mein inneres Weihnachtskind da und hat geschrien "Es weihnachtet!" Quasi so oder doch ein wenig anders. Aber auf jeden Fall habe ich Weihnachtsstimmung, aber keine Lust auf Weihnachten, zumindest auf das Richtige Fest. Die Zeit davor ist die schönste. Ich meine, der größte Zauber ist eh weg, sobald man weiß, den Weihnachtsmann gibt es gar nicht. Wenn alle in gut gelaunter Stimmung sind, wenn überall wo man lang fährt Lichter an den Häusern sind und das so wunderschön aussieht. Alles ist weihnachtlich. Die Weihnachtslieder schallen von überall her. Und Plätzchen backen erst. Oh ja lecker Plätzchen. Ich wünschte diese Stimmung könnte man das ganze Jahr…

Schwangerschafts - shooting

Hach ich freue mich schon die ganze Zeit über diesen Post, obwohl es nur ein normaler ist, indem ich meine Bilder zeige, aber das Shooting war wirklich einfach schön und die Ergebnisse auch, das ich es nicht abwarten kann darüber zu schreiben! Ich muss nämlich zugeben, dass ich vorher noch nie einen Babybauch fotografiert hatte, Cindy war die Erste, die deswegen auf mich zukam. Habe ich ihr aber auch gleich von Anfang an gesagt, dass sie quasi mein erstes Opfer ist haha! War für sie kein Problem, sie war da sehr optimistisch, dass es trotzdem wunderschön wird. Ich habe wirklich davor tagelang mir alles dazu durchgelesen zu dem Thema und Inspirationen angeguckt, wie man am besten Schwangere fotografiert, wie man sie mit Partner und mit Kind fotografiert. Ich hatte sogar schon Schwangerschaftstest Werbung bekommen, ja gut danke Facebook. Und letztendlich lief es einfach wie von selbst. Meiner Meinung nach merkt man es immer sofort, wenn sich wer auf das Shooting freut und total drauf einlässt, als wenn man eigentlich keinen Bock darauf hat und denkt "Ich könnte jetzt auch auf der Couch liegen." (Meistens sind das die Kerle übrigens.) Auf jeden Fall war ein Glück ersteres der Fall und vor allem Cindy hatte so richtig Lust und war Feuer und Flamme und hat an dem kalten Dezember Tag sich so luftig angezogen, dass man ihre Kugel auch ja sieht. Den Ort, wo wir fotografierten, haben sie sich ausgesucht, sie heirateten dort und wollten dort quasi den nächsten Schritt im Leben…