RSS Verzeichnis RSS FEED Web2-Unterricht
BILDUNG / UNTERRICHTSVORBEREITUNG / Web2-Unterricht
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Web2-Unterricht
Feed Beschreibung:
"Web2-Unterricht" ist ein Blog für Lehrkräfte an Mittelschulen. Wir stellen Tools vor, Unterrichtsideen und Links, wir weisen hin auf online Materialien und Kurse und wir zeigen Trends und Neuigkeiten auf. Renée Lechner, Urs Henning, Emil Müller
Anbieter Webseite:
http://web2-unterricht.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://web2-unterricht.blogspot.ch/feeds/posts/default?alt=rss

Infografiken für den Unterricht nutzen und erstellen

Infografiken sieht man immer öfter. Im Marketing von Printmedien und Online-Auftritten spielen sie eine wachsende Rolle und erleben einen regelrechten Boom. Mit Infografiken lassen sich komplexe Zusammenhänge anschaulich darstellen, zudem vermitteln sie den Eindruck von kompetenter Wissensvermittlung und gründlicher Recherche.Infografiken können für viele verschiedene Themen eingesetzt werden, komplexe Zusammenhänge lassen sich präzise darstellen und die Farben erhöhen die Bereitschaft, sich auf ein Thema einzulassen. Die visuelle Vermittlung wird schneller und einfacher aufgenommen.Lesen Sie im heutigen Post, wo Sie online eine Infografik für Ihren Unterricht erstellen können.EinleitungUnterdessen stehen einige Online-Anbieter zur Verfügung, bei welchen man ganz ansprechende Infografik erstellen kann. Bevor Sie eine Infografik erstellen, ist es wichtig, die Informationen, die Sie darstellen möchten, zu sammeln.Piktochart.comSobald Sie Ihr Benutzerkonto erstellt haben, können Sie auf zahlreiche verfügbare Vorlagen zugreifen. Über den Editor stehen Ihnen diverse Tools zur Gestaltung der Infografik zur Verfügung.Auf der linken Seite haben Sie Zugriff auf alle Formen und Grafiken. Fügen Sie Elemente zum Startbildschirm Ihrer Präsentation per Drag and Drop hinzu. Über den Menüpunkt „File“ können Sie die Infografik speichern oder als Bild herunterladen. Der Dienst ist gratis, für Zusatzfunktionen und z.B. hohe Auflösung der Bilder muss die Pro-Version gekauft werden, welche entweder 15 oder 29$ im Monat kostet. Für einfache Grafiken genügt aber die Gratisversion.Easel.lyBei Easel.ly stehen Ihnen sehr viel vorgefertigte Templates und nach Kategorien sortierte Grafiken zur Verfügung. Grafiken können hochgeladen und eingebunden werden. Eine Infografik wird mit dem „Creation Tool“ bearbeitet. Dieses Tool erscheint, nachdem Sie eine Vorlage oder „Start fresh“ ausgewählt haben. Sie können Infografiken neu erstellen, ändern, löschen, herunterladen (PDF oder JPG in einer guten Auflösung) oder teilen. Das Einfügen von Text, Objekten, Pfeilen, Charts etc. ist einfach und geht schnell. Die Objekte können beliebig verkleinert und vergrössert oder in der Farbe geändert werden.Damit die Infografik gespeichert und später weiterverarbeitet werden kann, benötigen...

Vorsicht mit Microsoft-Kontakten: Keine Kategorisierung möglich!

Wer seine Kontakte vernünftig verwalten will, lässt besser die Hände von Microsoft und Outlook! Denn eine der wichtigsten Funktionen - nämlich Kontakte in Kategorien oder Gruppen zusammenzufassen - gibt es bei Microsoft eigentlich nicht. Die Organisation von Kontakten ist extrem mühsam und fehleranfällig. Alternative: Kontakte bei Google speichern und als Mail-Client eM Client nutzen.Es ist ein grosser Ärger! Kürzlich wurde ich zum zweiten Mal aufgefordert, jetzt doch endlich eine Person in den Mailverteiler einer Gruppe aufzunehmen - selbstverständlich mit leicht vorwurfsvollem Unterton. Ich wunderte mich sehr darüber, hatte ich doch schon bei der ersten Aufforderung sofort reagiert und den Kontakt in meinem Outlook sofort mit der nötigen Kategorie versehen. Doch offenbar hat diese Aktion nichts gebracht. Denn ich habe sie im Outlook auf dem Laptop durchgeführt. Dort wurde sie zwar gespeichert, aber nicht auf den Microsoft-Server, auf meinen Desktop-Rechner oder das Smartphone synchronisiert.Konsterniert habe ich mich auf die Suche nach dem Fehler gemacht. Selbstverständlich habe ich zuerst bei mir selbst gesucht. Bestimmt habe ich irgendwo vergessen, ein Häckchen zu setzen, oder habe sonst etwas falsch gemacht. Aber Fehlanzeige. Wer seine Kontakte bei Microsoft speichert, muss auf Kategorien bei Kontakten verzichten. Das Exchange ActiveSync-Protokoll, mit dem die Kontakte in Outlook synchronisiert werden, unterstützt keine Kategorien. (Siehe auch hier)Kindergarten-OberflächeDas ist nicht zu fassen. Microsoft gibt sich alle erdenkliche Mühe, mit ihren Angeboten in die Schulen zu kommen Auch mich haben sie damit erwischt, und ich habe meine Kontakte von Google zu Microsoft verschoben und Outlook eine Chance gegeben. Dies in der Absicht, alle Dienste bei einem Anbieter zu vereinen. Doch es war keine gute Idee. Schon für eine solch basale Funktionalität, die man benötigt, um beispielsweise den Kontakt mit Klassen zu vereinfachen, gibt es keine Lösung!Microsoft bietet für dieses Problem einen Workaround in Outlook-Online (outlook.live.com) an. Demnach kann man dort Kontakt-Listen anlegen...

Online-Tests mit Exammi

Online-Prüfungen sind attraktiv, weil sie automatisch ausgewertet werden und weil die Schüler ein schnelles Feedback erhalten. Zudem können Fragen aus dem Fragenpool wiederverwendet werden. Andererseits stehen nur gewisse Aufgabentypen zur Verfügung, mit denen nur ein kleiner Teil des Lernstoffs geprüft werden kann. Exammi ist ein kostenloses browserbasiertes Programm der PH Vorarlberg, um einfach Aufgaben, Übungen und ganze Online-Tests zu erstellen und automatisch korrigieren und bewerten zu lassen. Exammi funktioniert auf allen Devices, mit allen Browsern. Grosser Vorteil: Die Tests müssen nicht in eine Lernplattform eingebunden werden.Möglich sind offene Fragen, Multiple-Choice- und Ja-/Nein-Fragen. Exammi wird mit wissenschaftlicher Begleitung laufend ausgebaut und die bestehenden Fragetypen sollen durch weitere ergänzt werden. Neue Medien - Neue Lernkultur Exammi (9:56)(IKT-Tagung PH Vorarlberg am 12.11.2014)Überblick: Grundlagen und Features Lernvideo: Grundlagen und Features (2:13)RegistrierenZunächst müssen Sie sich als Lehrkraft kostenlos registrieren und Ihren Account über den zugesandten E-Mail-Link aktivieren. Ebenso müssen die SchülerInnen einen Benutzeraccount anlegen, am besten mit der Schul-E-Mail- oder mit einer halbanonymisierten Adresse, da die Gruppen dann leichter zu administrieren sind.Anlegen und Verwalten von Online-LerngruppenJetzt können Sie Benutzergruppen erstellen. Dazu laden Sie Ihre SchülerInnen per Email in eine Gruppe ein. Sobald sie die Einladung angenommen haben, werden sie der Gruppe zugeordnet. Auch die Schüler verfügen über einen Ersteller-Modus und können somit selbst Tests ersgenerieren. So lässt sich zu Übungszwecken gemeinsam ein Fragenpool erarbeiten.Sie befinden sich in der Test-LeiterInnen-Ansicht. Klicken Sie auf Gruppen – Neue Gruppe. Tragen Sie einen Gruppennamen ein. Dann fügen Sie die TeilnehmerInnen manuell hinzu. Sie erhalten eine Einladung per E-Mail. Alternativ erzeugen Sie automatisch eine Schlüsselliste für eine bestimmte Anzahl von TeilnehmerInnen. Diese Schlüssel übergeben Sie den TN vor dem Test. Sie melden sich mit ihrem Account an und geben in der Test-TeilnehmerInnen-Ansicht ihren Schlüssel ein. Den Status der TeilnehmerInnen sehen Sie jederzeit in der Teilnehmerinnenliste.Lernvideo: Anlegen und Verwalten von...

Edge – der Helfer für meine Unterrichtsvorbereitung

Mit Windows 10 hat Microsoft im Juli 2015 den Browser Edge (dt. „Ecke, Kante“) lanciert. Sehr spartanisch kommt Edge daher und lässt einige Tools, welche andere Browser zur Verfügung stellen, vermissen. Dennoch hat der Browser tolle Hilfen versteckt, die mir bei der Unterrichtsvorbereitung helfen.Lesen Sie in diesem Post, welche Perlen im Browser Edge versteckt sind. Ablenkungsfrei lesenDurch einen Klick auf das Symbol entfernt der Browser die Werbung etc.In den folgenden zwei Bildern ist der Unterschied gut sichtbar. Die Leseansicht von Edge lenkt uns sowie auch unsere Schülerinnen und Schüler viel weniger beim Lesen eines Artikels ab.Artikel mit WerbungDer gleiche Artikel ohne Werbung in der Leseansicht Webseiten direkt kommentierenDurch Klick auf das Symbol können beliebige Notizen auf der Seite gemacht werden. Es erscheint eine Symbolleiste mit folgenden Optionen:Nachdem Sie Ihre Notizen erstellt haben, speichern Sie die Seite durch Klick auf bei den Favoriten, der Leseliste oder in OneNote ab.Durch Klick auf das Symbol können Sie Ihre Notizen durch verschiedene Apps verteilen lassen.FavoritenDie Favoriten-Symbolleiste ist nicht gleich implementiert wie bei den anderen Browsern. Mir gefällt jedoch sehr gut, dass die Favoritenleiste rechts eingeblendet wird. Durch Klick auf wird die Seite bei den Favoriten oder als Leseliste hinterlegt.FazitDer neue Browser von Microsoft hat sicher noch nicht die gleichen Features wie Google Chrome oder Firefox, jedoch ist der Browser in der Erscheinung viel schlanker und aufgeräumter. Suche ich im Internet Informationen für den Unterricht, wechsle ich oft von Google Chrome zu Edge, damit ich den Text in der Leseansicht lesen kann und nicht von Werbung belästigt werde. Auch nutze ich die Möglichkeit, die Notizen in OneNote zu speichern.ErweiterungenAm 2. August 2016 hat Microsoft mit der Verteilung des Anniversary Update 1607 begonnen. Das zweite grosse Update für Windows 10 bringt etliche Neuerungen für Edge. So hat Microsoft...

"Total berechenbar?" - Ein gutes Buch über Big Data

Der Begriff "Big Data" beflügelt in den letzten Jahren unsere Phantasie, unsere Ängste und die Kommentare in der Presse. "Big Data" steht für alles Gute und alles Schlechte , wozu das Internet fähig ist. Was steckt dahinter? Ist "Big Data" wirklich etwas Gefährliches? Der Autor Christoph Drösser bricht in seinem neusten Buch "Total berechenbar? Wenn Algorithmen für uns entscheiden" das Thema auf eine verständliche Ebene herunter. Für ihn sind es Algorithmen, die die "Big Data"-Flut bewältigen. Will man verstehen, was läuft, muss man Bescheid wissen über die wichtigsten Algorithmen. In seinem Buch erklärt er diese und liefert gleich sehr schöne Beispiele, die man direkt auch im Unterricht einsetzen könnte.Mit jedem Klick, jedem Download, jedem Login, jedem Like, den wir im Internet tätigen, hinterlassen wir irgendwo eine Datenspur. Die verschiedenen Gegenüber - meist grosse Internetfirmen, aber auch Geheimdienste, Polizei, Hacker und andere Betrüger - sind an diesen Daten sehr interessiert, verraten sie doch sehr viel über uns, und zwar in Bereichen, über die wir sonst nicht freiwillig Auskunft geben. "Big Data" ist der Überbegriff, der für die Datensammelwut im Internet steht.Die wildesten Gerüchte und Ängste kursieren darüber, was alles gesammelt und vor allem, was mit den gesammelten Daten alles angestellt wird. Ein Beispiel gefällig?Die "New York Times" berichtete 2012 von einer Schülerin, die von einer Warenhauskette plötzlich Werbung für Baby-Kleider und Baby-Nahrung erhielt. Der Vater, der auf die Werbung aufmerksam wurde, meldete sich erbost beim Warenhaus. Dieses entschuldigte sich höflich. Doch einige Wochen später eröffnete die Tochter ihrem Vater, dass sie tatsächlich schwanger sei.Wie konnte die Warenhauskette das wissen, noch bevor die Frau selbst davon wusste? Antwort: Das Warenhaus hat aufgrund des Suchverhaltens der Frau seine Schlüsse gezogen. Das ist "Big Data"!Total berechenbar?Dieses Beispiel wird auch im Buch "Total berechenbar?" von Christoph Drösser zitiert, und auch gleich aufgelöst. Denn die junge...

Google Fragen und Antworten

Bei grossen Veranstaltungen muss man jetzt keine Mikrophone mehr zirkulieren lassen. Google hat in dem Support-Post "Fragen aus dem Publikum beantworten und präsentieren" eine praktische Funktion vorgestellt: Google Questions and Answers (Q&A). Google Fragen und Antworten funktioniert auf allen Devices.Q&A: Google Fragen und AntwortenGoogle Präsentationen bietet eine virtuelle Schnittstelle zwischen dem Vortragenden und seinen Zuhörern. Der Referent kann während einer Präsentation über Google Docs einen Link einblenden lassen, der den ZuhörerInnen die Möglichkeit gibt, Fragen zu stellen und darüber abzustimmen, welche Fragen sie nachher besprechen möchten. Die Zuhörer können entweder eingeloggt mit ihrem Google-Namen oder anonym Fragen stellen. Es kommen nicht mehr nur die Mutigsten zu Wort, sondern auch diejenigen, die eine Frage vor dem grossen Publikum nicht stellen würden.ModeratorensichtFragerunde startenUm eine Live-Fragerunde zu starten, öffnet der Moderator seine Präsentation und aktiviert die Q&A-Funktion:Oben rechts neben Präsentieren: Klick auf den Abwärtspfeil.Klick auf Ansicht für Vortragende.Q&A: Fragerunde startenKlick auf Neue Fragen-und-Antworten-Sitzung starten.Um mit einer zuvor unterbrochenen Fragerunde fortzufahren: Klick auf Aktuelle Frage-und-Antworten-Sitzung fortsetzen.Q&A: Pop-up ModeratorenansichtIm Kopf der Präsentation wird der öffentlich zugängliche Link angezeigt:Q&A: Der Link zu den Fragen Wenn keine Fragen mehr angenommen werden sollen: Klick auf den Ein-/Ausschalter: DEAKTIVIEREN.Am Schluss der Präsentation kann der Moderator die Fragen abrufen, sortieren und die wichtigsten besprechen.Fragen aus dem Publikum anzeigenVortragende können während der Präsentation Fragen aus dem Publikum anzeigen lassen.Dazu suchen sie im Pop-up "Tools zur Interaktion mit dem Publikum" die Frage, die angezeigt werden soll.Klick auf Präsentieren.Wenn die Frage nicht mehr angezeigt werden soll: Klick auf Ausblenden und eine andere auswählen.TeilnehmersichtFragen stellen und darüber abstimmenSo kann das Publikum während der Präsentation Fragen stellen:Es folgt dem Link, der am oberen Rand der Präsentation angezeigt wird, zum...